Suche ändern

Vorwerk Geschäftsbericht

Ask a Question.

Im Geschäftszeitraum /15 zum Stichtag ein Wachstum in Höhe von 10,3 Prozent bei konstantem Wechselkurs vor allem dank Neueröffnungen und Onlinehandel. Daher hatte das Unternehmen für den Geschäftszeitraum Einnahmen Was ist ein 'Cross Rate' Ein Cross-Rate ist der Wechselkurs aber im Gegensatz zu.

Newsletter

Der verkürzte Halbjahresabschluss sollte in Verbindung mit dem Halbjahresabschluss für das am März geendete Geschäftsjahr gelesen werden, der in Übereinstimmung mit den in Irland allgemein anerkannten Bilanzierungsgrundsätzen sowie den Richtlinien der Europäischen Gemeinschaften Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren von in ihrer aktuellen Fassung erstellt wurde.

Die in Irland allgemein anerkannten Bilanzierungsgrundsätze sind diejenigen, die vom Institute of Chartered Accountants in Ireland veröffentlicht und vom Accounting Standards Board herausgegeben wurden. September erstellt wurden. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Fortsetzung Grundlagen für die Erstellung des Abschlusses Fortsetzung Der Trust hat von der in FRS 1 vorgesehenen Ausnahmeregelung Gebrauch gemacht, nach der offene Investmentfonds auf die Aufstellung einer Kapitalflussrechnung verzichten können.

Finanzinstrumente i Einstufung Der Trust klassifiziert seine Anlagen in Aktienwerte und verwandte Derivate, die erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert als finanzielle Vermögenswerte oder finanzielle Verbindlichkeiten ausgewiesen werden.

Diese finanziellen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten werden vom Verwaltungsrat der Verwaltungsgesellschaft bei Auflegung erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesen. Die Richtlinien des Trusts sehen vor, dass die Anlageverwaltungsgesellschaft und der Verwaltungsrat der Anlageverwaltungsgesellschaft die Informationen zu diesen finanziellen Vermögenswerten auf Basis des beizulegenden Zeitwertes zusammen mit anderen damit zusammenhängenden Finanzdaten prüfen.

Ein regulärer Erwerb von finanziellen Vermögenswerten wird am entsprechenden Handelstag erfasst. Ab diesem Datum werden sämtliche Gewinne und Verluste erfasst, die sich aus der Veränderung des Zeitwerts des finanziellen Vermögenswertes oder der finanziellen Verbindlichkeit ergeben. Finanzinstrumente werden ausgebucht, wenn die Rechte zum Erhalt von Zahlungen auf die Finanzanlagen verfallen sind oder der Trust im Wesentlichen alle eigentumsbezogenen Risiken und Chancen übertragen hat.

Die Transaktionskosten für erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert angesetzte finanzielle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten werden in dem Zeitraum in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen, in dem sie entstehen.

Die Folgebewertung sämtlicher als erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert zu bewertend klassifizierten finanziellen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten erfolgt zum beizulegenden Zeitwert. Gewinne und Verluste, die sich aus Veränderungen des beizulegenden Zeitwertes von erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert zu bewertenden finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten ergeben, werden in der Periode in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen, in der sie anfallen.

Dividenden aus finanziellen Vermögenswerten, die erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden, werden in der Gewinn- und Verlustrechnung bei den Dividendenerträgen ausgewiesen, wenn der Zahlungsanspruch des Trusts feststeht.

Der notierte Marktkurs, der für die vom Trust gehaltenen finanziellen Vermögenswerte angewandt wird, ist der aktuelle Geldkurs. Anlagen in offenen Organismen für gemeinsame Anlagen Collective Investment Schemes, Investmentfonds werden zum beizulegenden Zeitwert anhand des letzten verfügbaren ungeprüften Nettoinventarwerts für die Fondsanteile geschätzt. Dieser wird beim entsprechenden Administrator eingeholt. In einem Devisenterminkontrakt verpflichten sich der Trust und eine Gegenpartei, zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt Devisen in einem bestimmten Umfang und zu einem bestimmten Wechselkurs zu kaufen bzw.

Zu jedem Bewertungszeitpunkt wird der nicht realisierte Gewinn oder Verlust aus Devisenterminkontrakten des Trusts ermittelt, indem der Unterschiedsbetrag zwischen dem Kontraktpreis und dem aktuellen Preis berechnet wird, zu dem ein neues Devisentermingeschäft derselben Laufzeit abgeschlossen werden könnte.

Die daraus resultierenden Schätzungen für die Rechnungslegung entsprechen per Definition selten den tatsächlichen Ergebnissen. Die Schätzungen und Annahmen, die ein signifikantes Risiko bergen, dass im nächsten Geschäftsjahr eine wesentliche Anpassung des Wertansatzes vorgenommen werden muss, sind nachfolgend aufgeführt. Beizulegender Zeitwert von Finanzinstrumenten Die Fonds können jeweils Finanzinstrumente halten, die normalerweise nicht an geregelten Märkten notiert, quotiert oder gehandelt werden z.

Umrechnung von Fremdwährungen a Funktionalwährung und Darstellungswährung Welche Funktionalwährung und Berichtswährung ein Teilfonds hat, hängt von seiner Anlagestrategie und seinem Gewinn ab und ist aus dem Prospekt ersichtlich. Die jeweilige Funktionalwährung der einzelnen Teilfonds ist nachstehend ersichtlich. Die Gewinne und Verluste, die durch die Abwicklung solcher Transaktionen und durch die Umrechnung der monetären, auf eine Fremdwährung lautenden Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zu den am Bilanzstichtag geltenden Wechselkursen entstehen, sind in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen.

Erlöse aus der Zeichnung von rückkaufbaren, gewinnbeteiligten Vorzugsanteilen und ausgezahlte Beträge für die Rücknahme solcher Anteile werden zu geltenden Wechselkursen umgerechnet. Rückkaufbare, gewinnbeteiligte Anteile Der Nettoinventarwert pro Anteil jedes Fonds wird durch Division des Nettoinventarwerts der betreffenden Anteilklasse des betreffenden Fonds durch die Gesamtzahl der im Umlauf befindlichen Anteile in der betreffenden Anteilklasse des betreffenden Fonds berechnet.

Rückkaufbare, gewinnbeteiligte Anteile sind auf Verlangen des Anteilinhabers rückkaufbar und werden als finanzielle Verbindlichkeiten klassifiziert. Der gewinnbeteiligte Anteil kann jederzeit gegen einen Barbetrag in Höhe des proportionalen Anteils am Nettovermögen des Trusts zurückgegeben werden.

Jeder rückkaufbare, gewinnbeteiligte Anteil wird zu dem Betrag ausgewiesen, der am Bilanzstichtag gezahlt werden müsste, wenn der Anteilinhaber sein Recht ausüben würde, den Anteil an den Trust zurückzugeben. Rückkaufbare, gewinnbeteiligte Anteile werden auf Wunsch des Inhabers zu Preisen ausgegeben und zurückgenommen, die auf dem Nettoinventarwert je Anteil des Trusts zum Zeitpunkt der Ausgabe bzw.

Der Nettoinventarwert je Anteil des Trusts wird berechnet durch Division des auf Inhaber rückkaufbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallenden Nettovermögens durch die Gesamtzahl der in Umlauf befindlichen rückkaufbaren Anteile.

Alle ausgegebenen rückkaufbaren Anteile sind vollständig eingezahlt und zur Notierung an der irischen Börse zugelassen. Das Kapital des Trusts ist durch diese rückkaufbaren, nennwertlosen, mit je einer Stimme ausgestatteten Anteile repräsentiert. Sie haben Anspruch auf Dividenden und die Zahlung eines proportionalen Anteils, basierend auf dem Nettoinventarwert je Anteil des Trusts am Rücknahmedatum. Die relevanten Bewegungen sind in der Aufstellung der Veränderungen des auf Inhaber rückkaufbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallenden Nettovermögens dargelegt.

Der Nettoinventarwert pro Anteil, zu dem Anteilinhaber Anteile eines jeden Fonds zeichnen oder zurückgeben können, ist das auf die Inhaber rückkaufbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen zu zuletzt gehandelten Marktkursen.

Verwässerungsabgabe Von Inhabern gewinnberechtigter Anteile kann eine jeweils von der Verwaltungsgesellschaft festzulegende Verwässerungsabgabe auf der Basis des Marktwerts der entsprechenden Zeichnungs- und Rücknahmebeträge erhoben werden. Die Verwässerungsabgabe ist an den Trust zahlbar und wird verwendet, um die im Zusammenhang mit den entsprechenden Käufen oder Verkäufen von Wertpapieren innerhalb des Trusts infolge von Transaktionen von Anteilinhabern anfallenden Kosten zu bestreiten.

Verwässerungsabgaben werden in der Aufstellung der Veränderungen des auf Inhaber rückkaufbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallenden Nettovermögens in der Zeile Verwässerungsabgabe ausgewiesen. Erträge und Aufwendungen Die aus den Anlagen erzielten Dividendenerträge werden ex Dividende in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen.

Zinserträge werden auf der Grundlage der Effektivverzinsung abgegrenzt. Dividendenerträge werden vor Abzug von nicht rückforderbaren Quellensteuern, die gesondert in der Gewinn- und Verlustrechnung erscheinen, und abzüglich etwaiger Steuergutschriften ausgewiesen.

Zinsen auf Kontokorrentverbindlichkeiten sind als Aufwendungen auszuweisen. Vom Trust verlangt das die Einstufung der beizulegenden Zeitwerte anhand einer Zeitwerthierarchie, aus der die Signifikanz der zur Bewertung herangezogenen Parameter hervorgeht.

Erfolgswirksame Bewertung von Anlagen zum beizulegenden Zeitwert Fortsetzung Zeitwerthierarchie Fortsetzung Die zum beizulegenden Zeitwert ausgewiesenen Finanzinstrumente wurden in den Abschlüssen zum März unterteilt in solche, deren beizulegender Zeitwert basiert auf: Die folgende Tabelle weist Bewegungen zwischen Stufe 1 und Stufe 2 der Zeitwerthierarchie für zum beizulegenden Zeitwert erfasste finanzielle Vermögenswerte und finanzielle Verbindlichkeiten vom März bis zum Die Honorare der Anlageverwaltungsgesellschaft werden von der Verwaltungsgesellschaft getragen.

September Nettogewinne aus Kapitalanlagen und Fremdwährungen März Nettogewinne aus Kapitalanlagen und Fremdwährungen Nach diesem Vertrag hat die Verwaltungsgesellschaft Anspruch auf ein monatlich rückwirkend ermitteltes und zahlbares Honorar in Höhe eines Prozentsatzes des durchschnittlichen Nettoinventarwerts der betreffenden Anteilsklasse für die nachfolgenden Teilfonds: Die unten angegebenen Sätze gelten für den am September geendeten Berichtszeitraum.

Verwaltungsgebühren Der Administrator hat Anspruch auf ein Honorar in Höhe eines jährlichen Prozentsatzes des Nettoinventarwerts des betreffenden Fonds, das aus dem Vermögen des betreffenden Fonds bezahlt wird.

Die Gebühren sind vierteljährlich rückwirkend aus dem Vermögen des betreffenden Fonds zahlbar. Ausschüttungen Die Verwaltungsgesellschaft ist berechtigt, Dividenden auf jede Klasse von Investmentanteilen für einen Teilfonds festzusetzen. Im Allgemeinen wird beabsichtigt, dass die Klassen von Investmentanteilen thesaurierende Klassen sein müssen.

Daher besteht nicht die Absicht, Dividenden an die Anteilinhaber dieser Klassen auszuschütten. Sofern keine Ausschüttungen festgesetzt werden, werden die Nettoeinnahmen aus diesen Klassen thesauriert und für die Anteilinhaber reinvestiert.

Die Verwaltungsgesellschaft kann jedoch auch Klassen von Investmentanteilen errichten, die ausschüttende Investmentanteile sind. In Bezug auf diese Anteile hat die Verwaltungsgesellschaft beschlossen, dass Ausschüttungen aus den von den jeweiligen Fonds erzielten Zinsen und Dividenden zu zahlen sind, die der jeweiligen ausschüttenden Anteilklasse zuzurechnen sind. Diese Dividenden werden festgesetzt und ausbezahlt wie in den näheren Informationen über die betreffenden Fonds in Anhang III zum Fondsprospekt dargelegt, die auch die betreffenden Ausschüttungstermine und Zahlungsintervalle angeben.

Jede nicht innerhalb von sechs Jahren ab dem Datum ihrer Festsetzung beanspruchte Ausschüttung verfällt nach Ermessen der Verwaltungsgesellschaft und wird dem Vermögen des betreffenden Fonds zugeschlagen und der betreffenden ausschüttenden Anteilklasse zugerechnet. Es wird beabsichtigt, dass für die Klasse R ausschüttend festgesetzte Dividenden jährlich am letzten Geschäftstag des Monats Dezember festgesetzt und innerhalb der folgenden 30 Geschäftstage ausbezahlt werden.

Im Berichtszeitraum zum September wurden keine Dividenden ausgeschüttet. Der Nettoinventarwert je rückkaufbarem, gewinnbeteiligtem Anteil, der handelstäglich berechnet wird, hat ein Ertragselement und ein Kapitalelement.

Im Zusammenhang mit Zeichnungen oder Rücknahmen vereinnahmte oder gezahlte Gelder werden anteilig dem Ertrag oder Kapital eines Fonds zugerechnet. Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses. September Zum September USD Zum Zeitwert der Anlagen Nicht realisierter Gewinn aus Devisentermingeschäften Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September beendeten Berichtszeitraum Berichtszeitraum zum Berichtszeitraum zum September einen Wertzuwachs und schnitt besser ab als seine Benchmark, da die Einzeltitelauswahl das ungünstige Branchenengagement auszugleichen vermochte. Die gegenüber der Benchmark untergewichtete Fondsposition in Rohstoffproduzenten war in Anbetracht von höheren Preisen für eine breites Spektrum von Rohstoffen negativ.

Integrierte Ölunternehmen sowie die Segmente Basismineralien und Metalle schmälerten die relativen Renditen am meisten. Viele Unternehmen in diesen Bereichen waren aufgrund schwacher Fundamentaldaten für unser Titelauswahlmodell unattraktiv.

Dessen ungeachtet wurde die Einzeltitelauswahl insgesamt belohnt, und einige Titel aus dem Materialsektor waren unter den renditestärksten Positionen stark vertreten. Ansonsten leisteten die Softwareunternehmen Atos und Amadeus solide Beiträge.

September EUR Zum Zeitwert der Anlagen September Die Daten verstehen sich zum Juni , da der Fonds sämtliche seiner Positionen am 5. August aufgelöst wurde. Es stehen keine weiteren Daten zur Verfügung. August aufgelöst und geschlossen werden würde. Eine stark ausgeprägte Titel- und Sektorrotation trug dazu bei, dass das Umfeld für unseren Ansatz unvorteilhaft war. März bis 5. August aufgelöst und geschlossen wurde. März EUR - August aufgelöst und geschlossen.

Sowohl die Aktienauswahl, Stil- und Marktrisiken als auch das Branchenengagement wirkten sich auf die relativen Renditen aus. Unser inhärenter Schwerpunkt auf Unternehmen mit niedrigerem Beta und qualitativ hochwertigeren Gewinnen wurde nicht belohnt, ebenso wenig unser Schwerpunkt auf Unternehmen mit attraktiven KGVs. Trotzdem konnte das Engagement des Fonds in Unternehmen mit überdurchschnittlichen Dividendenrenditen einen positiven Beitrag leisten.

Engagements in Basiskonsumgüterwerten, die sich durch ein niedrigeres Beta und qualitativ starke Gewinne auszeichnen, gaben ebenfalls einen Teil der im vergangenen Jahr erzielten Zugewinne ab, da die Anleger allem Anschein nach dazu bereit waren, mehr Risiken einzugehen. Aus Sicht der Aktienauswahl belastete die Nullgewichtung von Amazon weiterhin die Renditen, während eine Anzahl von Konsumaktien, in denen wir gegenüber der Benchmark stärker vertreten waren darunter Ford Motor und der Hersteller von Autoteilen Autozone , nach unerwartet schwachen Gewinndaten enttäuschten.

September beendeten Berichtszeitraum Berichtszeitraum Berichtszeitraum September an Wert, da das Branchenengagement und die Aktienauswahl die relativen Renditen im Berichtszeitraum schmälerten. Nachdem in der vorherigen Berichtsperiode dank der Branchenallokation Mehrwert erzielt wurde, erwies sie sich dieses Mal im Kontext einer starken Rotation unter den Branchenführern während des Berichtszeitraums als eindeutig negativ.

Auch die Aktienauswahl machte sich nicht bezahlt, vor allem im Industriesektor. Besonders schwach tendierte der brasilianische Flugzeugbauer Embraer, dessen Aktien unter enttäuschenden Ergebnissen und anhaltenden Korruptionsermittlungen zu leiden hatten. Ansonsten erwiesen sich einige gegenüber der Benchmark übergewichtete Positionen in defensiveren Marktbereichen als nachteilig, etwa in dem Telekommunikationsbetreiber America Movil und dem Versorgungsunternehmen Korea Electric.

Mit Wirkung vom Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Jahresabschlusses. Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

Die Aktienauswahl und Branchenengagements schmälerten die Renditen im Berichtszeitraum. Im Kontext einer starken Rotation unter den Branchenführern während des Berichtszeitraums erwiesen sich die branchenspezifischen Beiträge als negativ.

Andernorts belastete eine Nullgewichtung der hoch bewerteten Aktien von Amazon einmal mehr die Renditen, während sich eine Position in Gilead Science aufgrund von Bedenken über das Umfeld für die Medikamentenpreise nach den US-Wahlen als nachteilig herausstellte. Ausschlaggebend für die Underperformance war die Einzeltitelauswahl. Die Branchengewichtung wirkte sich ebenfalls negativ aus. Ein weiterer Negativfaktor war die Aktienauswahl, insbesondere im Industriesektor.

Der Anbieter von Spracherkennungssoftware Nuance Communications leistete den schwächsten Beitrag zu den relativen Renditen, denn die Aktie des Unternehmens verzeichnete infolge der erhöhten Konkurrenz im Sektor deutliche Kursverluste.

Im Hinblick auf die Risiken wurden sowohl die im Vergleich zum Referenzindex untergewichtete Position in Unternehmen mit höheren relativen Kennzahlen kurzfristige Kursdynamik aufgrund einer starken Rotation unter den Marktführern als auch die leichte Neigung zu kleineren Aktien des Anlageuniversums belohnt.

Dafür gingen jedoch die bewertungsorientierten Merkmale des Fonds leer aus. Die branchenspezifischen Engagements waren den Gesamtrenditen abträglich. Die Einzeltitelauswahl war unterdessen der Hauptfaktor für die im Zeitraum erzielten negativen relativen Renditen.

Die Titelauswahl innerhalb der Industriesektoren erwies sich als besonders schwierig. Die Aktienauswahl im Konsumbereich belastete infolge der trägen Nachfrage japanischer Privathaushalte ebenfalls die Performance. September JPY Zum Zeitwert der Anlagen Nicht realisierter Gewinn aus Devisentermingeschäften 8. Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Kontokorrentverbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen September abzüglich der für Anteile der Klasse A JPY geltenden Gebühren und Kosten schlechter ab als seine Benchmark, da sich die Einzeltitelauswahl als besonders schwierig erwies und die vorteilhaften Ergebnisse aus Markt- und Stilrisiken sowie aus der Branchenpositionierung zunichtemachte.

Im Hinblick auf das Risiko leistete die relativ zur Benchmark übergewichtete Position in kleineren Unternehmen aus dem Anlageuniversum den stärksten Renditebeitrag. Die branchenspezifischen Engagements waren den Gesamtrenditen zuträglich.

Hier wurde die gegenüber der Benchmark untergewichtete Position in Stromversorgern belohnt, da defensivere Aktien und Sektoren generell aus der Anlegergunst gefallen waren. Allerdings erwies sich die Titelauswahl im Nicht-Basiskonsumgütersektor als besonders schwierig. Die für die Fondsperformance negativsten Titel waren unter anderem der Textileinzelhändler Adastria, der Spezialeinzelhändler Geo Holdings und die gegenüber dem Referenzindex untergewichtete Position in dem auf Unterhaltungssoftware spezialisierten Unternehmen Nintendo.

September abzüglich der für Anteile der Klasse A JPY geltenden Gebühren und Kosten schlechter ab als seine Benchmark, da die Einzeltitelauswahl und ungünstige Branchenpositionierung die vorteilhaften Engagements in Bezug auf die Markt- und Stilrisiken zunichtemachten. Im Hinblick auf die Risiken wurde die im Vergleich zur Benchmark untergewichtete Position in Unternehmen mit höheren relativen Kennzahlen aufgrund einer starken aktien- und sektorspezifischen Rotation im Berichtszeitraum belohnt.

Dafür leisteten die bewertungsorientierten Merkmale des Fonds einen negativen Beitrag zu den relativen Renditen. Allerdings war die Titelauswahl für die negativen relativen Renditen ausschlaggebend und erwies sich unter Industriegüter- und Nicht-Basiskonsumgütertiteln als schwierig. Die Kursrückgänge in diesen Bereichen waren auf unspektakuläre Gewinndaten infolge einer schwachen Binnennachfrage zurückzuführen.

September einen Wertzuwachs und gegenüber seiner Benchmark eine Outperformance, da die Einzeltitelauswahl und vorteilhafte Engagements in Markt- und Stilrisiken gegenüber dem negativen Beitrag aus der Branchenpositionierung überwogen. Aus Risikosicht wurde die Neigung des Fonds zu Aktien, die gegenüber ihrer Vermögensbasis attraktiv bewertet sind, stark belohnt, da Anleger an unterbewerteten Unternehmen interessiert waren.

Ein positives Engagement in Titeln mit höherem Beta erwies sich ebenfalls als vorteilhaft, da die Risikobereitschaft der Anleger zunahm. Aus Branchensicht war die Übergewichtung von Dienstleistern und Versorgern, die eine Underperformance aufwiesen, für die Performance negativ. Die Titelauswahl im Finanzsektor erwies sich als besonders erfolgreich, und eine Reihe von Positionen in Unternehmen, die in Immobilien- und Infrastrukturprojekten engagiert sind, waren unter den performancestärksten Anlagen am häufigsten vertreten.

Die Aktien des Unternehmens stiegen nach Veröffentlichung seiner Gewinne, die unter anderem dank Kosteneinsparungen positiv überraschten. Auch die relativ zur Benchmark übergewichteten Titel Evolution Mining und Foretescue Metals Group leisteten aufgrund der seit Jahresbeginn stattfindenden starken Erholung der Metallpreise einen Beitrag zur relativen Performance.

September dank einer erfolgreichen Einzeltitelauswahl, vorteilhafter Stil- und Marktrisiken sowie dank der Branchenengagements einen Wertzuwachs und schnitt besser ab als seine Benchmark. Aus Risikosicht wurde der Bewertungsschwerpunkt während des Berichtszeitraums nachdrücklich belohnt.

Unser Schwerpunkt auf Unternehmen, die im Verhältnis zu ihrer Vermögensbasis attraktiv bewertet sind, und solchen, die höhere Dividendenrenditen aufweisen, leistete einen starken Beitrag zu den relativen Renditen. Im Industriegütersektor erwies sich die Untergewichtung der relativ zur Benchmark schwächer abschneidenden Finanzinvestoren als günstig. Die Aktienauswahl im Materialsektor war sehr erfolgreich. Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Kontokorrentverbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

EUR Gesamtanzahl von Aktien September abzüglich der für Anteile der Klasse A EUR geltenden Gebühren und Kosten, bedingt durch eine ungünstige Einzeltitelauswahl und unvorteilhafte Branchenengagements schlechter ab als seine Benchmark. Das gegenüber dem Referenzindex höhere Engagement in Telekommunikationstiteln, die eine Underperformance verzeichneten, wurde ebenfalls deutlich abgestraft. Die Aktienauswahl erwies sich insbesondere im NichtBasiskonsumgütersektor als schwierig.

Unterdessen waren vor dem Referendum Positionen in konjunkturabhängigen Aktien gestutzt worden. Aber selbst dieses reduzierte Engagement wirkte sich infolge der heftigen Marktreaktion auf den Brexit noch negativ aus.

September in etwa eine benchmarkneutrale Performance, da die Einzeltitelauswahl und vorteilhafte Markt- und Stilrisiken zusammengenommen einen Ausgleich für die ungünstige Branchenpositionierung schufen. Aus Risikosicht trugen relativ zur Benchmark übergewichtete Positionen in Unternehmen mit überdurchschnittlich hohen Dividendenrenditen am meisten zu den Renditen bei, da sie im derzeitigen Umfeld von niedrigen bis negativen Zinsen in der Anlegergunst standen.

Viele Unternehmen in diesen Bereichen waren für unser Aktienauswahlmodell aufgrund ihrer schwachen Fundamentaldaten unattraktiv. Engagements im Nicht-Basiskonsumgütersektor, vor allem in Einzelhändlern, lieferten ebenfalls negative Beiträge, denn ihre Gewinne wurden von steigenden Rohstoffpreisen beeinträchtigt.

Dessen ungeachtet wurde die Titelauswahl insgesamt jedoch belohnt, und einige Titel aus dem Gesundheitswesen waren unter den Positionen mit den stärksten Renditen stark vertreten. Dazu gehörten die relativ zum Referenzindex untergewichteten Positionen in den Pharmaunternehmen Novo Nordisk und Bayer. Ersteres meldete aufgrund des erhöhten Wettbewerbs etwas niedrigere Gewinne, während Letzteres aufgrund der negativen Anlegerstimmung vor dem Hintergrund der Fusion mit dem Konkurrenten Monsanto Kursverluste einstecken musste.

September beendeten Berichtszeitraum Berichtszeitraum zum Berichtszeitraum zum EUR Gesamtanzahl von Aktien Portfolio Benchmark 15,97 15,97 12,58 6,03 7,97 1,48 1,07 9,80 -0,07 16,59 15,87 13,39 6,50 8,18 1,44 1,21 9,48 -0,22 1,12 -1,07 20,95 3,32 1,04 26,83 3,48 1,01 Die bereitgestellten Daten dienen nur zu Informationszwecken und können nicht als eine Gewährleistung in Bezug auf die Performance oder Rentabilität des von einer Anlageverwaltungsgesellschaft von AXA Rosenberg verwalteten Portfolios gehalten werden.

Monetäre Auswirkungen auf den NIW zum September abzüglich der für Anteile der Klasse A EUR geltenden Gebühren und Kosten schlechter ab als seine Benchmark, da eine glücklose Einzeltitelauswahl und die Risikopositionierung vorteilhafte Branchenengagements zunichtemachten. Die Konzentration auf Unternehmen, die nach unseren Modellen attraktiv bewertete künftige Gewinne haben, erwies sich als vorteilhaft. Dessen Aktien sackten im Berichtsmonat ab, nachdem das Unternehmen Betrug bei den vorgeschriebenen Emissionstests in den USA zugegeben hatte, die die Umwelteigenschaften seiner Motoren bewerten sollten.

Auf positiver Seite zahlte sich eine Position im niederländischen Getränkehersteller und -vertreiber Heineken aus. Das Unternehmen legte für das erste Halbjahr ein Ergebnis vor, das die Erwartungen übertraf. September EUR Berichtszeitraum zum September EUR Zum Zeitwert der Anlagen Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September beendeten Berichtszeitraum Saldo zu Beginn des Berichtszeitraums Veränderung des auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallenden Nettovermögens aus der Geschäftstätigkeit Im Berichtszeitraum ausgegebene einlösbare Anteile Im Berichtszeitraum zurückgenommene einlösbare Anteile Saldo am Ende des Berichtszeitraums Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September EUR EUR Gesamtanzahl von Aktien Portfolio Benchmark 15,14 15,14 12,93 6,52 8,48 1,60 1,07 11,14 0,76 16,42 15,96 14,05 7,37 9,19 1,66 1,28 11,13 0,74 1,24 -0,19 22,27 3,75 1,01 25,42 3,48 1,00 Aus Risikoperspektive erwiesen sich eine leichte Tendenz zu Mid-Caps und ein Schwerpunkt auf der Gewinnrendite als vorteilhaft.

Andere wertorientierte Merkmale wie eine positive Buchwert-Kurs-Position wirkten dagegen abträglich. Erfreulich war, dass die Übergewichtung im Gesundheitsdienstleister Fresenius Früchte trug. Sein Aktienkurs legte kräftig zu, nachdem das Unternehmen die Vorgaben fürs Gesamtjahr im Berichtszeitraum angehoben hatte.

Zeitwert der Anlagen 9. Portfolioumschlag Anlageschwerpunkt Stil Marktkap. Die relative Branchen- und Risikopositionierung wirkte positiv, während sich die Einzeltitelauswahl nicht auszahlte. Auch die Fokussierung auf Unternehmen mit nachweislich attraktiv bewerteten künftigen Erträgen und Nettovermögen war eindeutig von Vorteil. Aus Branchenperspektive lohnte sich eine Untergewichtung im Sektor Metallerzeugnisse und Maschinen gegenüber der Benchmark, da Sorgen um eine abkühlende Nachfrage in China diese Branche weiter belasteten.

Die in Relation zur Benchmark untergewichtete Fondsposition in Rohstoffproduzenten wie Ölgesellschaften und Metall- und Bergbaukonzernen war besonders vorteilhaft, da die Energieund Rohstoffpreise fielen.

September USD Berichtszeitraum zum September USD Zum Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September beendeten Berichtszeitraum Berichtszeitraum Berichtszeitraum zum zum Eine wenig lohnenswerte Einzeltitelauswahl zehrte die besseren Erträge aus dem Risikoprofil des Fonds auf, für das sich der Fokus auf Aktien mit attraktivem Buchwert-Kurs- und Gewinn-Kurs-Profil auszahlte. Nach Branchen trug eine Übergewichtung in Unternehmen aus traditionell defensiven Branchen wie Stromversorgung angesichts eines volatileren Marktumfelds zur aktiven Performance bei. Mit Wirkung vom Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September Anlageschwerpunkt Stil Marktkap. Das Branchenengagement wirkte in Relation zur Benchmark wertsteigernd. Dem standen aber negative Erträge aus Risikoperspektive sowie durch die Einzeltitelauswahl gegenüber. Unter den Risikopositionen schadeten die im Vergleich zur Benchmark höheren Fondsallokationen in Aktien mit stärkerer finanzieller Hebelwirkung dem Ertrag, da die Anleger eher zu defensiven Positionen neigten.

Auf Branchenebene steigerten untergewichtete Positionen in rohstoffabhängigen Segmenten wie Ölproduzenten und Metall- und Bergbaukonzernen den Ertrag, da die Preise für diese Rohstoffe nachgaben.

Die Einzeltitelauswahl im Sektor Informationstechnologie belastete die Wertentwicklung, da die Anleger weiter auf Wachstum fokussiert blieben. Insgesamt trugen die Branchenallokationen am meisten zum relativen Ertrag bei, wenngleich die Positionierung aus Risikofaktorperspektive ebenfalls spürbar positiv wirkte.

In der Kombination kompensierten diese Beiträge die wenig einträgliche Einzeltitelauswahl. Unter den Branchenpositionen steigerten die im Verhältnis zur Benchmark untergewichteten Positionen in rohstoffabhängigen Bereichen wie Ölproduzenten und Metall- und Bergbaukonzernen den Ertrag, da Energie- und Rohstoffpreise weiter nachgaben. Auch die Wertorientierung des Fonds zahlte sich aus, mit Schwerpunkt auf Unternehmen, die mit niedrigen Kennzahlen für Nettovermögen und Gewinn gegenüber der Benchmark wertsteigernd wirkten.

Die Einzeltitelauswahl im Materialsektor erwies sich als Schwachpunkt, da Chemieproduzenten, deren Aktien eng mit den Bewegungen der Rohölpreise korrelierten, enttäuschend abschnitten.

Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen 5 September beendeten Berichtszeitraum Saldo zu Beginn des Berichtszeitraums Veränderung des auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallenden Nettovermögens aus der Geschäftstätigkeit Im Berichtszeitraum ausgegebene einlösbare Anteile Im Berichtszeitraum zurückgenommene einlösbare Anteile Saldo am Ende des Berichtszeitraums Berichtszeitraum zum September USD September 0, Stil Marktkap.

Aus Branchenperspektive steigerte eine übergewichtete Position im überdurchschnittlichen Einzelhandel den Ertrag. Positionen in den Einzelhändlern Geo Holdings und Adastria zahlten sich entsprechend aus. Adastria legte kräftig zu, nachdem das Unternehmen die Erträge fürs erste Halbjahr nach oben korrigiert hatte, was zum Teil spürbarem Wachstum der flächenbereinigten Umsätze zuzuschreiben war.

September JPY Zum Zeitwert der Anlagen Nicht realisierter Gewinn aus Devisentermingeschäften 5. Eine Übergewichtung im überdurchschnittlichen Einzelhandel steigerte den Ertrag ebenfalls. Eine Position im Bekleidungseinzelhändler Adastria zahlte sich entsprechend aus.

Die Aktie legte kräftig zu, nachdem das Unternehmen die Erträge fürs erste Halbjahr nach oben korrigiert hatte, was zum Teil spürbarem Wachstum der flächenbereinigten Umsätze zuzuschreiben war.

Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

JPY Gesamtanzahl von Aktien Portfolio Benchmark 9,76 9,66 10,10 4,20 5,41 0,79 0,61 8,77 16,40 14,56 14,02 13,64 6,42 8,50 0,99 0,68 7,22 15,24 20,10 14,22 25,17 2,42 0,88 27,25 1,94 0,82 Die Einzeltitelauswahl im Industriesektor erwies sich als heikel.

Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Aus Risikoperspektive zahlte sich die Präferenz unseres Modells für Unternehmen aus, die im Vergleich zu ihrer Vermögens- und Ertragslage attraktiv bewertet waren.

Ein Schwerpunkt auf Unternehmen, die besonders sensibel auf Marktbewegungen reagieren solche mit höherem Beta erwies sich allerdings als nachteilig, da die Anleger zu weniger volatilen Aktien tendierten. Aus Branchenperspektive steigerte die übergewichtete Fondsposition im überdurchschnittlichen Einzelhandel den Ertrag.

Die Einzeltitelauswahl zahlte sich im gesamten Berichtszeitraum nicht aus und gestaltete sich in den Sektoren Finanzen, Basiskonsumgüter und Energie schwierig. Positionen in der Hongkonger Nobel Group sowie im Minendienstleister Orica minderten die Wertentwicklung insgesamt unter heiklen operativen Bedingungen.

Nicht realisierter Verlust aus Devisentermingeschäften Kontokorrentverbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September beendeten Berichtszeitraum Berichtszeitraum zum Berichtszeitraum September zum September abzüglich der für Anteile der Klasse A USD geltenden Gebühren und Kosten schwächer ab als seine Benchmark, da eine negative Einzeltitelauswahl vorteilhafte Branchen- und Risikoengagements zunichtemachten.

Ein Schwerpunkt auf Unternehmen, die besonders sensibel auf Marktbewegungen reagieren solche mit höherem Beta erwies sich jedoch als nachteilig, da die Anleger zu weniger volatilen Aktien tendierten.

Aus Branchenperspektive war die in Relation zur Benchmark untergewichtete Fondsposition in Rohstoffproduzenten wie Ölgesellschaften und Metall- und Bergbaukonzernen besonders vorteilhaft, da die Energie- und Rohstoffpreise bei Sorgen um rückläufige Nachfrage in China fielen. Die Einzeltitelauswahl zahlte sich im Berichtszeitraum insgesamt nicht aus. September abzüglich der für Anteile der Klasse A EUR geltenden Gebühren und Kosten, bedingt durch eine glücklose Einzeltitelauswahl und unvorteilhafte Risikopositionen, schlechter ab als seine Benchmark.

Ein Schwerpunkt auf Gewinnrendite zahlte sich hier aus, doch andere wertorientierte Merkmale wie eine positive Buchwert-Kurs-Position und eine natürliche Tendenz zu Aktien mit überdurchschnittlicher Dividendenrendite wirkten abträglich. Positive Effekte hatte dagegen eine Position im britischen Basiskonsumgüterunternehmen Imperial Tobacco, die den relativen Ertrag steigerte, da die Anleger die Aussichten des Unternehmens in den USA zuversichtlicher bewerteten.

September EUR Per Kontokorrentverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

Die TER wird auf ex-post-Basis berechnet d. Die Untergewichtung in Glencore wirkte ertragssteigernd, da das Unternehmen angesichts von Herabstufungen durch Analysten und Sorgen um eine sinkende Nachfrage in China kräftige Kurseinbrüche verzeichnete. Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer gewinnbeteiligter, Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September abzüglich der für Anteile der Klasse A EUR geltenden Gebühren und Kosten, bedingt durch eine positive Einzeltitelauswahl und gelungenen Branchenengagements, besser ab als seine Benchmark.

Aus Branchenperspektive verbesserte die untergewichtete Fondsallokation in Auto- und Chemiewerten den Ertrag. Verbindlichkeiten aus Rücknahmen Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

GBP Gesamtanzahl von Aktien Portfolio Benchmark 13,84 13,65 12,85 7,08 9,57 1,64 0,70 13,32 4,10 18,36 15,44 14,57 7,82 12,00 1,65 0,75 9,43 -2,61 3,42 4,94 29,24 4,51 0,99 33,79 4,23 0,98 Aus Risikoperspektive erwiesen sich eine leichte Tendenz zu Mid-Caps und ein Schwerpunkt auf der der Gewinnrendite als vorteilhaft.

Ansonsten zahlte sich das Engagement in Aktien mit kürzerfristiger Kursdynamik aus. Aus Branchenperspektive war die in Relation zur Benchmark untergewichtete Fondsposition in Rohstoffproduzenten wie Metall- und Bergbaukonzernen besonders vorteilhaft, da die Rohstoffpreise fielen.

Die Untergewichtung in Glencore erwies sich im Anschluss als wertsteigernd, da das Unternehmen im Zuge von Herabstufungen durch Analysten starke Kursverluste erlitt. September GBP Zum Zeitwert der Anlagen 5. Verbindlichkeiten gegenüber Brokern Antizipative Passiva Summe Passiva ohne das auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallende Nettovermögen Auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallendes Nettovermögen Die Anmerkungen im Anhang sind wesentlicher Bestandteil dieses Halbjahresabschlusses.

September beendeten Berichtszeitraum Saldo zu Beginn des Berichtszeitraums Veränderung des auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallenden Nettovermögens aus der Geschäftstätigkeit Im Berichtszeitraum ausgegebene einlösbare Anteile Im Berichtszeitraum zurückgenommene einlösbare Anteile Saldo am Ende des Berichtszeitraums Berichtszeitraum zum Berichtszeitraum zum Dem standen aber negative Erträge aus Risikopositionen und Einzeltitelauswahl gegenüber.

Unter den Risikopositionen schadeten die im Vergleich zur Benchmark höheren Fondsallokationen in Unternehmen mit überdurchschnittlicher finanzieller Hebelwirkung dem Ertrag, da die Anleger eher zu defensiven Aktien neigten. Diese ungünstige Positionierung stellte das positive Engagement in weniger volatilen Aktien und solchen mit niedrigen Kennzahlen für das Nettovermögen in den Schatten.

September beendeten Berichtszeitraum Saldo zu Beginn des Berichtszeitraums Veränderung des auf Inhaber einlösbarer, gewinnbeteiligter Anteile entfallenden Nettovermögens aus der Geschäftstätigkeit Im Berichtszeitraum ausgegebene einlösbare Anteile Saldo am Ende des Berichtszeitraums Berichtszeitraum zum Risikofaktor-Engagements, Branchenallokationen und Einzeltitelauswahl bremsten die relative Ertragsentwicklung in einer heiklen Periode für den Ansatz und die Performance des Fonds.

Auf Risikobasis wirkte das übergewichtete Engagement in reger gehandelten Unternehmen abträglich, da die Märkte gegen Ende des Berichtszeitraums auf breiter Front einen drastischen Abverkauf verzeichneten.

Halbjahresbericht - FONDS professionell

Andere Handelsinstrumente, die wir ausgewertet haben, beinhalten die Anzahl der Optionsstrategien und die analytischen Charts, die der Broker bietet.

Closed On:

Die Honorare der Anlageverwaltungsgesellschaft werden von der Verwaltungsgesellschaft getragen.

Copyright © 2015 stc-comm.info

Powered By http://stc-comm.info/