Die Entwicklung des Verbraucherpreisindex in Deutschland zeigt die Abbildung 1

Dax, Dow Jones und Co.: Darum geht es den Weltbörsen besser als es scheint

Globale Auswirkungen von ENSO.

Nach einem guten Start in das Jahr und dem zwischenzeitlichen Erreichen neuer Höchststände beispielsweise im Dax, S&P und Dow Jones befinden sich die Kurse seit Februar im Rückwärtsgang. Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten Meldungen pro Tag.

Bedeutung der Änderung der Verbraucherpreise

Mögliche wesentliche Risiken von Fonds dieser Risikoklasse. Höhere Kursrisiken im Aktien-, Zins- und Währungsbereich sowie Bonitätsrisiken, die zu möglichen Kapitalverlusten führen können.

Die deutsche Industrie hat im November weniger Aufträge verzeichnet als im Oktober. Der Rückgang fiel höher aus als von Ökonomen erwartet. Die schlechte Stimmung in der Wirtschaft schwappt auf die Verbraucher über.

Die Konsumstimmung sinkt auf ein Zwei-Jahres-Tief. Mehr… Von Axel Schrinner. Die Wirtschaft schwächelt — und der Gegenwind kommt dabei aus vielen Richtungen — von Handelskonflikten, gestiegener politischer Unsicherheit und globaler Konjunkturabkühlung.

Ungewohnt versöhnliche Signale kommen dagegen aus Peking. Mehr… Von Bert Rürup. Die Betriebe müssen immer intensiver um Fachkräfte kämpfen. Intelligente Konzepte sind gefragt, denn der Fachkräftemangel wird sich in den kommenden Dekaden noch verstärken.

Der Mindestreservesatz der Banken in China soll weiter gesenkt werden. People living with HIV are particularly vulnerable to food insecurity, their situation compounded by lack of access to treatment and other health services in many countries.

Droughts also reduce employment and income opportunities, and income shocks explain up to 20 per cent of variation in HIV prevalence across African countries.

People living with HIV have increased nutritional needs and reduced appetites. They are less able to absorb nutrients and often have reduced access to food due to morbidity. Malnourished people living with HIV are two to six times more likely to die in the first six months of treatment. Food insecurity pressures households into unsustainable coping strategies and can lead to HIV-risk behaviour e.

Food insecurity and limited food consumption also reduce adherence to antiretroviral therapy ART , which can lead to drug resistance and increases in transmission. Uninterrupted access and adherence to treatment is crucial to prevent later multi-drug resistant tuberculosis TB and treatment failures that lead to expensive secondary treatment regimes.

Significant gaps in treatment and adherence, as well as the high rate of co-morbidity with TB, complicate the situation. The Southern Africa region generally suffers from unavailability of comprehensive HIV data and consistent analysis. Few countries have functional surveillance systems in place, and HIV-impact surveillance indicators are not being adequately linked to food and nutrition assessments.

Overview of impact, projected humanitarian needs and response OCHA, Trade winds have weakened in the Eastern Pacific, disrupting the normal ocean circulation pattern and allowing the Western Pacific warm pool to propagate eastward. The deeper pool of warm water has curtailed the usual upwelling of deep water nutrients to the surface of the Eastern Pacific.

This loss of the usual nutrient supply is evident in declining concentrations of sea surface chlorophyll, the green pigment that indicates the presence of phytoplankton. Shades of blue indicate less chlorophyll and less phytoplankton. NOAA's standard 4-month bleaching outlook shows a threat of bleaching continuing in the Caribbean, Hawaii and Kiribati, and potentially expanding into the Republic of the Marshall Islands.

An extended bleaching outlook showing the threat of bleaching expected in Kiribati, Galapagos Islands, the South Pacific, especially east of the dateline and perhaps affecting Polynesia, and most coral reef regions in the Indian Ocean. Einer nur auf den ersten Blick abwegig erscheinenden Auswirkung waren Wissenschaftler auf der Spur: Es geht dabei um die Gestalt der Erde, das Geoid.

Dieses würde durch klimabedingte Verlagerungen von Wassermassen in den Meeren, in den Ozeanen und auf den Landmassen Veränderungen erfahren. Dadurch würden die Tage minimal länger, erklärte die Nasa am Mittwoch. Der längste Tag sei der 5. Februar gewesen, der 0,6 Millisekunden länger gedauert habe als üblich. Da die Summe aus den Bewegungen der Atmosphäre und dem Drehmoment der Erde aber konstant bleiben müsse, drehe die Erde sich zum Ausgleich langsamer.

Der Effekt wurde auch später belegt: Abarca del Rio et al. Der Zusammenhang lässt sich mit den starken und ausgedehnten Anomalien des zonalen Winds erklären: Aufgrund der Drehimpulserhaltung muss sich der Drehimpuls der festen Erde und somit deren Winkelgeschwindigkeit entsprechend umgekehrt verhalten.

Da das Phänomen damals noch nicht bekannt war, hatte natürlich auch niemand versucht, die Dürre damit in Verbindung zu bringen. Da aber keine genauen Jahreszahlen vorliegen, lässt sich das schwerlich überprüfen.

Nach einer Forschergruppe um Solomon M. Für ihre im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlichte Studie werteten die Wissenschaftler Bürgerkriege in dem jährigen Untersuchungszeitraum aus, bei denen jeweils mehr als 25 Menschen umkamen; der Hälfte der Konflikte fielen sogar mehr als tausend Menschen durch Kämpfe zum Opfer.

Der Zusammenhang bleibe "reine Spekulation". Die Leute hätten das Gefühl, nichts zu verlieren zu haben - und fingen Bürgerkriege an. Klimasimulationen kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen. If they wanted to get things done, they could do them. There is nothing that prevents them from doing it. Für genauere Angaben bitte auf den jeweiligen Kontinent klicken oder unten weiterlesen. Die mittleren Breiten sind durch eine hohe interne Variabilität gekennzeichnet, die sich aus der chaotischen Natur der Atmosphäre ableitet.

Da solche Zeitreihen nur an einigen wenigen Stationen vorliegen, wird der Zusammenhang zwischen Tropen und mittleren Breiten zunehmend auch anhand von Klimamodellrechungen untersucht.

Mehrere Studien zeigen zwar, dass ENSO-Extreme das Strömungsfeld im atlantisch-europäischen Raum verändern können, diese aber verglichen mit den Änderungen im nordpazifischen Sektor wesentlich schwächer sind. Unklar ist gegenwärtig ferner, welchen relativen Einfluss extratropische gegenüber tropischen Meeresoberflächentemperaturanomalien auf die atmosphärische Zirkulation in den mittleren Breiten haben und inwieweit dadurch möglicherweise der ENSO-Einfluss überdeckt wird.

Das bedeutet, dass z. Schweizer Forscher Brönnimann u. Hingegen erfährt das südliche Europa und der Mittelmeerraum feuchtere und mildere Winter. Eine neuere Studie Butler et al. The Köppen classification maps show six major groups and 27 sub-groups of climate zones across Australia. These climate zones are defined with the climatic limits of native vegetation in mind. This method of classification is based on the concept that native vegetation is the best expression of climate in an area.

The six major classes are identified predominantly on native vegetation type, with the additional sub-groups taking into consideration seasonal distribution of temperature and precipitation:.

Kurze Beschreibung der Klimasituation Australiens und der benachbarten Inselwelt. Generell bestehen in Australien starke Klimaschwankungen, und zwar in Abhängigkeit von der Southern Oscillation. Die dortigen Niederschlagsvariabilitäten gehören zu den stärksten weltweit. Der randtropische Nordrand und ein Teil der Ostküste erhalten ihre konvektiven Hauptniederschläge im Südsommer durch Seewinde.

Dazu kommt oft verheerender Starkregen aus den wandernden Zyklonen , die über der warmen Korallensee und der Arafura-See entstehen. Einzelne Zyklonen aus den mittleren Breiten bringen dort Winterregen. Auf der Südhalbkugel, wo es jenseits des Im Südwinter dominiert die Hochdrucklage, und kalte Meeresluft von S gelangt bis ins Innere des Kontinents, wo sie jegliches Vordringen von feuchtwarmer Luft aus dem N blockiert.

Im Sommer tritt normalerweise eine Schwächung der Hochdrucklage ein. Es gibt aber auch Jahre, in denen dies infolge von Anomalien in der tropischen Zirkulation nicht geschieht, wie z. Während der Niedrigphasen der Südlichen Oszillation verbreitete Tiefdrucklage und warme Wassertemperaturen im äquatorialen und östlichen Pazifik geht die Zahl der Zyklonen über Nordaustralien und Indonesien zurück und die zuvor erläuterten Blockierungssituationen werden häufiger.

Während der Hochphasen der Südlichen Oszillation ausgeprägte Hochdrucklage und kalte Wassertemperaturen im Ostpazifik ist die Zyklogenese um Australien sehr aktiv. February 8th , a massive reddish-brown cloud advanced on the city of Melbourne.

Jährliche Variationen des Southern Oscillation Index. Aber die Effekte in Australien müssen nicht gleichfalls extrem ausfallen. Während damals Indonesien von schweren Dürren und Waldbränden betroffen war, blieben die Auswirkungen in Australien vergleichsweise schwach. Die Variabilität der Auswirkungen erschwert die Planungen hinsichtlich landwirtschaftlichem Anbau, hydrologischer Versorgungssicherheit oder Katastrophenvorsorge trotz der Möglichkeit der relativ zeitnahen Vorhersage eines ENSO -Ereignisses mit Hilfe des Monitorings von Southern Oscillation und Meeresoberflächentemperatur sowie der nachfolgenden Datenprozessierung in Klimamodellen.

Da der Indik Quellregion der Australien beeinflussenden Luftmassen ist, bewirken positive IOD-Phasen vor allem eine Verringerung der Niederschläge über dem Kontinent, negative eher eine Zunahme aufgrund erhöhter Konvektion über den wärmeren Meeresoberflächen.

Jahrhundert und zu Beginn des Die Folgen des Regenmangels waren alleine schon gravierend für die im Wesentlichen auf Landwirtschaft basierende Gesellschaft der damaligen Zeit, sie wurden aber durch unangepasste Landnutzung noch zusätzlich verschlimmert. Feuer in der Region Gippsland - Gemälde von John Longstaff In February , bushfires swept through the Gippsland region destroying farm lands and burgeoning townships. The fires were so fierce and extensive that observers dubbed it Black Monday comparing the severity of the event to the infamous Black Thursday fires 12 years earlier.

This succession of natural disasters demoralised rural communities and devastated agricultural endeavors. Die schlimmsten Fluten seit 50 Jahren haben im Spätjahr unter anderem das somalische Dorf Yagloo unter Wasser gesetzt.

Hunderte Menschen ertranken, verhungerten, erlagen Krankheiten wie Cholera und Malaria oder wurden wurden von Krokodilen gefressen.

Satellitenbild des überschwemmten Gebiets um den kenianischen Fluss Tana vom 6. Die Niederschläge trafen auf einen durch vorangegangene Dürren gehärteten Boden. Zusätzlich mussten vorsorglich aus Staudämmen Wassermassen abgelassen werden. In hunderten Dörfen litten Menschen Not. The typical rainfall anomaly associated with ENSO is a dipole rainfall pattern: Eastern Africa is in phase with warm ENSO episodes, whereas southern Africa is negatively correlated with these events.

Humans have adapted to patterns of climate variability through land-use systems that minimize risk, with agricultural calendars that are closely tuned to typical conditions and choices of crops and animal husbandry that best reflect prevailing conditions. Rapid changes in this variability may severely disrupt production systems and livelihoods, leaving little room for adaptation.

Interannual variability of the African climate is determined by several factors. ENSO is the most dominant perturbation responsible for interannual climate variability over eastern and southern Africa. Although predictions of ENSO have improved over the years, a lot remains to be done before scientists are able to predict spatial patterns of impacts with certainty to allow adaptive responses to be developed. The oceans seem to play an important role in affecting rainfall particularly for East Africa in the case of the Indian Ocean.

Sea-surface temperatures are thus an important indicator for monitoring drought and heavy rain conditions over Africa. Dark colors show that the spatial extent of drought covers several countries in Southern Africa. High temperatures and prolonged dryness occurred during January through March, which is when crops in the region reach critical pollination and grain-filling stages.

The image shows plant growth during the growing season for the crop normally harvested in June and July. Where there were more leafy photosynthesizing plants than average, the image is green. Brown indicates that plants were sparser or growing less than average. Broad swaths of East Africa are brown, pointing to poor plant growth during the growing season. Over the past three months, tens of thousands of people have died in Somalia, and, as the image shows, the current harvest is unlikely to bring relief.

Based partly on satellite images like this one, FEWS NET predicts that famine conditions will spread across all of southern Somalia in the next month or two. The drought behind the crisis is the worst in the region in the last 60 years, with some areas experiencing one of the driest years on record.

Indian Institute of Tropical Meteorology. The All-India area-weighted mean summer monsoon rainfall, based on a homogeneous rainfall data set of raingauges in India is widely considered as a reliable index of summer monsoon activity over the Indian region. Long time series of this index since have revealed several interesting aspects of the interannual and decadal-scale variations in the monsoon as well as its regional and global teleconnections.

This figure shows the time series evolution of AISMR anomalies, expressed as percent departures from its long-term mean, over more than a century in the past. Prediction of the future evolution of the monsoon activity, at least a season in advance, remains a difficult challenge.

During the period , there were 19 major flood years, defined as years with AISMR in excess of one standard deviation above the mean i. During the period , there were 24 major drought years, defined as years with AISMR less than one standard deviation below the mean i. It is interesting to note that there have been alternating periods extending to decades with less and more frequent weak monsoons over India.

For example, the year period witnessed just three drought years; during such epochs, the monsoon was found to be less correlated with the ENSO. During the other periods like that of which had as many as 10 drought years out of 23, the monsoon was found to be strongly linked to the ENSO. Air pollution over Indonesia and the Indian Ocean on October 22, White represents the aerosols smoke that remained in the vicinity of the fires.

Green, yellow, and red pixels represent increasing amounts of tropospheric ozone smog being carried to the west by high-altitude winds. Helle Farben stehen für die Gebiete mit dem meisten Regen. Blaue Gebiete erhielten geringe Mengen, graue gar kein Regen.

Im September und Oktober wurde die ganze Region mit gefährlichem Rauch überdeckt. Rote Umrisse markieren die Brandherde. Wissenschafler haben eine dritte Verursacher-Gruppe hinzugefügt: Petronas Twin Towers im Tropical Haze am 8.

This scenario has been on for the last century and has been affecting countries like Malaysia, Singapore, southern Philippines and as far as Thailand. This has not only affected the health of millions but also deteriorated industrial and tourism industry activities greatly.

The southern branch of the jet stream gets displaced across the Deep south, leading to wetter conditions from Los Angeles to the Southeast. The Northeast typically has stormy winters, which in the case of led to "Snowmageddon". Finally the Northwest is typically milder.

A typical La Nina winter will feature drier and milder conditions across the South. The Pacific Northwest will become wetter than normal, while the Northeast will have cold periods, but these are usually short lived. In springtime, when the nights are still cold, water from the soil is absorbed into the maple tree.

During the day, the warmer temperature creates pressure that pushes the water back down to the bottom of the tree, making it easy to collect the precious maple sap. The sap is gathered over 12 to 20 days, usually between early March and late April, according to the region.

Any maple tree measuring about 8 inches in diameter or more can be tapped. It is allowed to tap larger trees more than once for every additional 20 cm during maple harvest season, up to a maximum of three taps per tree and season.

With these regulations, the tapping does not affect the growth of maple trees. The storm eventually turned westward away from land, but still brought rainfall to parts of Southern California and high surf. The image is a false color composite created from the visible, 4 micron and 11 micron channels.

The perspective view was generated using the 11 micron channel as the height field. The Mississippi basin is very vulnerable to floods and droughts. The corn, soybeans, and wheat grown in the basin feed the United States and much of the world.

A significant El-Nino event will ruin these crops. The Mississippi River is the sixth largest river in the world in terms of discharge and is sometimes known as the heart of the United States.

The volume and power of the river can make floods catastrophic. A prime example of the basin's El Nino vulnerability is the Great Flood of The period of April to June was the wettest observed in the basin in the last 99 years.

In some places nearly thirty inches of rain fell which is about twice the normal amount for the area. Many theories have been presented as to why the jet stream had shifted much farther south than normal.

The National Center for Atmospheric Research and others concluded that El Nino conditions in the tropical Pacific were probably responsible for the shift. Such impacts have been associated with past episodes, but all impacts aren't seen with every episode. Erosion in Pacifica südl.

Mexiko ist ein klimatisch vielgestaltiges Land, das sowohl über subtropisches und alpines Klima als auch über Wüstenklima verfügt. Generell wird an Mexikos Pazifikküste die winterliche Trockenperiode durch den kalten Kalifornienstrom bedingt. Das Klima im Osten Mexikos wird hingegen von den Winden aus der warmen Karibik beeinflusst, die mit der Stärke der nordatlantischen Passate variieren. Gute Ernten sind die Konsequenz.

The fluctuations are rather irregular, but tend to appear every three to six years. A more intensive phase of each event may last for about a year. The impacts may be significant at regional levels. Rainfall increases on the coasts of Ecuador, the northern part of Peru, and southern zones of Chile. In Ecuador, Peru and Bolivia there will be drought in the mountainous and Andean zones, implying retreat of glaciers with subsequent changes in the availability of water and in local biodiversity.

In Colombia, Venezuela and Guyana precipitation will tend to be reduced, leading to drought in the Brazilian northeast. In Argentina, Paraguay and Uruguay rainfall will increase and there will be a rise in temperatures in the southern part of Brazil. Ursache sind neben der Umkehr der Walker-Zirkulation auch die Unterdrückung der sonst herrschenden Landwinde , die in normalen Zeiten für die Niederschlagsarmut der Küstenwüsten verantwortlich sind.

Auch direkt an der Küste reicht die Labilisierung der Luftmassen für Niederschlagsprozesse aus. In Guayaquil liegen die Extrema also um das etwa fache auseinander. Die Ursache dieser Erscheinung ist in der folgenden Abbildung auf der Breitenlage des Chimborazo 1'30'' S dargestellt. Die Niederschlagsmengen nehmen dabei, wie indirekt an der Verbreitung von Erosionszeugen nachgewiesen wurde, nach oben deutlich ab Schröder und Adler, Nach oben hin nahmen die Vergleichszahlen ständig ab.

Zwischen m und m NN gab es noch 6 Erosionserscheinungen, wobei keine Rutschungen mehr auftraten. Drei aufeinanderfolgende Tage erreichten die Niederschläge Werte von ,4 mm, ,5 mm und 75,8 mm, wobei der mittlere Jahresdurchschnitt dieser Station ,4 mm beträgt! Mit diesen Starkniederschlägen sind Hangrutschungen und Hochwässer der Küstenflüsse, wie z. Der mittlere Jahresabfluss des Rio Piura Einzugsgebiet: Besonders gravierend ist die Beschädigung der Anlagen für die künstliche Bewässerung der Baumwoll- und Zuckerrohrfelder, die darüber hinaus überschwemmt und deren Böden verdichtet bzw.

In den von Überschwemmungen betroffenen Gemeinden kann es schnell zu einer Verseuchung des Trinkwassers kommen. Auch kann es zu einer starken Häufung von Tuberkulosefällen kommen. Durch die starken Regenfälle kam es zu einer starken Vermehrung der Nagetiere, die sich von Gräsern und Sukkulenten ernähren. Der Regenüberschuss hat aber auch positive Effekte: Die direkte Wirkung des Regens zeigt sich in einer vorübergehenden Ausdehnung der natürlichen Grasflächen, was der Viehwirtschaft zugute kommt, die normalerweise auf bewässerte Weiden beschränkt ist.

Peru liegt in den inneren Tropen. Das Land besitzt drei völlig unterschiedliche Klimaregionen: Allerdings sind die Jahresniederschläge gering; oft werden 50 Millimeter unterschritten. Im südlichen Bereich der Costa bis nach Lima, das ungefähr auf der Hälfte des Küstenstreifens liegt, sind Regenfälle während des Jahres extrem selten. Im Allgemeinen fällt nur geringer Niederschlag, aber in einigen Gebieten treten von Oktober bis April mitunter heftige Regenfälle auf.

Überschwemmungsflächen bei Cuzco Peru am DRK entsendet Trinkwasseraufbereitungsanlagen nach Peru. Nach sintflutartigen Regenfällen war das Trinkwassernetz in der In der ostkenianischen Stadt Garissa arbeitet bereits seit Täglich werden dort über Beim Einsatz im peruanischen Ica werden ebenfalls täglich über Betroffen ist vor allem der Agrarsektor, der eine wichtige Rolle für die nationale Wirtschaft spielt. Die Geschädigten — in der Mehrheit kleine und mittlere landwirtschaftliche Betriebe — werden oftmals in ihrer Existenz bedroht.

Um ihre Risiken zu mindern, brauchen sie — und die sie finanzierenden Kreditinstitutionen und die lokalen Regierungen — eine Versicherung gegen Klimaschäden. Agrarproduzenten, Produzentenvereinigungen, Firmen sowie regionale Finanz- und Regierungsinstitutionen in der nordperuanischen Küstenregion können sich über ein neu entwickeltes Angebot an innovativen Versicherungen gegen extreme Klimaereignisse absichern.

Das Vorhaben wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Regierungsinstitutionen, privaten Versicherungen sowie nationalen und internationalen Finanz- und Forschungseinrichtungen durchgeführt. Starkniederschlag über der nordperuanischen Küstenwüste nördlich von Trujillo.

Der Abfluss dieser Niederschläge am Entlang einer tiefen Erosionsrinne wurden dabei Särge freigelegt und durch die Wassermassen weggespült. Die Schäden wurden u. Conceptual graphic showing what happens when a very strong El Nino strikes surface waters in the Central equatorial Pacific Ocean. Zyklon-Tätigkeit über dem Indischen Ozean.

Colors show the percent difference in concentration in different areas, with oranges and reds indicating higher concentrations and greens and blues lower. Winds changed in a way that tended to dampen that formation, while temperatures were higher, also limiting sea ice growth. National Snow and Ice Data Center. Landeskundliche Informationen zu den lateinamerikanischen Ländern in englischer Sprache finden Sie über die Linkliste der Universität von Texas, Austin.

More than just hot air? Köppen maps The Köppen classification maps show six major groups and 27 sub-groups of climate zones across Australia. The six major classes are identified predominantly on native vegetation type, with the additional sub-groups taking into consideration seasonal distribution of temperature and precipitation: Staubsturm über Melbourne February 8th , a massive reddish-brown cloud advanced on the city of Melbourne. Blick Richtung N, entlang des Steilufers, Abtragungsbetrag 14 m.

Überschwemmungssedimente bei Casma, Peru Quelle: Niederschlag in Bolivien und Peru Quelle: The San Diego Union-Tribune. Starkniederschlag über der nordperuanischen Küstenwüste nördlich von Trujillo Der Abfluss dieser Niederschläge am Andean Botanical Information System. Starkniederschlag im südlichen Brasilien Mitte: Austrocknender See im Nordeste Brasiliens Rechts: Thinkquest, Biociencia , Caviedes. Anzahl der Tage mit Stürmen und Zyklonen.

Dies kann im Ergebnis die Inflation und die Geldpolitik beeinflussen. Eastern Africa is in phase with warm ENSO episodes, whereas southern Africa is negatively correlated with these events.

Closed On:

Im Allgemeinen fällt nur geringer Niederschlag, aber in einigen Gebieten treten von Oktober bis April mitunter heftige Regenfälle auf. Der Grund liegt in den geringeren Niederschlägen.

Copyright © 2015 stc-comm.info

Powered By http://stc-comm.info/