Inhaltsverzeichnis

Der Bitcoin: Das Gedächtnis

PUSH - "Whatever it takes" - Drei Worte von Mario Draghi haben jedem Deutschen 5217 Euro gebracht.

Dieser Artikel behandelt den Staat. Zur Landschaftsbezeichnung Schweiz siehe Schweiz (Landschaftsbezeichnung). Bei Kryptowährungen werden Verschlüsselungstechniken angewendet. Sie sollen ein dezentrales und sicheres digitales Zahlungssystem realisieren.

Navigationsmenü

Auf Kirmesveranstaltungen findet man manchmal noch sogenannte Eier Automaten. Zum Beispiel auf einem Baum sitzend oder trinkend an einem See. Eine zweite Kurvenscheibe regelt die Luftzufuhr. Messing durchbrochen und fein graviert.

Jacob Frisard ist ein weiterer sehr wichtiger Name in der Geschichte der Singvogeldosen. Auch Leschot war ein begnadeter Handwerker seines Fachs. Aber auch Louis Rochat tat sich hervor. Er erdachte auch einen Spiegel mit einer Rose, der sich langsam entfaltete, und in welchem sich dann ein Vogel zeigte. Aber sie waren vielleicht etwas anziehender, weil sie vom Pariser Leben und von der Schauspielwelt inspiriert wurden. Magie, Zirkus und Music-Hall etc.

Viele weitere Fotos und Informationen zu Phalibois gibt es hier. Auch ihr zwitschern begeisterte das Publikum. Das ist aber nicht der Fall. Eine Neuerschaffung Mariage aus alten originalen Komponenten verschiedener Hersteller. Es folgte eine Pause von 22 Jahren. Eine Blasebalg presst Luft in eine Druckkammer. Von dort wird die Luft in eine Pfeife geleitet, in deren Innern sich ein Kolben befindet.

In ihr werden alle Bitcoin-Transaktionen festgehalten. Um genau zu sein: Die Blockchain ist die technische Voraussetzung des Systems. Die wird an vielen Orten gleichzeitig abgespeichert. Das kann man als Software interpretieren, auf die jeder Teilnehmer in der Welt Zugriff hat. Ein Start-up-Unternehmen hat jetzt damit begonnen, die Bitcoin-Blockchain über ein Satellitennetz verfügbar zu machen. Die Vorzüge der Blockchain haben längst auch Unternehmen und Staaten erkannt s.

Aber auch andere spielen mit: Microsoft etwa arbeitet an dem Framework Coco. Ein Unternehmen namens Po. Das ist für das Medienwesen interessant. Blockchain könnte langfristig so etwas wie das Gedächtnis der Erde werden. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Bis sollen nur 21 Millionen Bitcoin produziert worden sein. Derzeit sind es rund 16,5 Millionen. Den Bitcoin darf man mit Fug und Recht als ein knappes Gut bezeichnen, und seine Fans bleiben anonym.

Knappe Güter steigen gewöhnlich im Preis. Es sei denn, sie erweisen sich irgendwann als überflüssig. Noch betrug der Wert eines Bitcoin gerade einmal null. Wenn Geld Vertrauen ist — damals war es nicht vorhanden. Jetzt sieht es anders aus. Das Vertrauen ist gewachsen, oder es wurde durch die Verschlüsselungstechnologien ersetzt. Damit stieg das Vertrauen in die Technologie, die der Bitcoin verkörpert und die zahlreiche Anwendungen wie Blockchain ermöglicht.

Der Bitcoin ist damit mehr als ein reines Zahlungsmittel oder eine simple Recheneinheit. Aber der Kurs kann trotzdem jederzeit stark sinken. Das Interesse ist jedenfalls da: Die Gründe liegen auf der Hand: Und Zeit ist Geld, gerade in der internationalen Geschäftswelt.

Gold gilt als das ewige Metall, als Hort der Sicherheit in unruhigen Zeiten. Es gleicht einem Paradigmenwechsel, dass der Bitcoin im März teurer wurde als eine Feinunze des Edelmetalls.

Die Schere weitet sich derzeit weiter aus. Die Anzahl der Transaktionen, die mit Bitcoin getätigt werden, wächst seit zwei Jahren kontinuierlich. Das ist ein Zeichen des Vertrauens in die junge Währung, das weiter ansteigen sollte. Da waren die Schweden sehr schnell zur Stelle. Sie setzen auf den Satoshi 0, Bitcoin. Das ist die kleinste gehandelte Einheit des Bitcoin. Anleger behalten im Hinterkopf, dass sich nicht nur das Verhältnis zwischen Bitcoin und Dollar rasant ändern kann.

Auch die Veränderungen der schwedischen Krone sind wichtig. Allerdings ist der Schwede eine gute Wahl, um an den Bewegungen der Kryptowährung Bitcoin teilzuhaben. Das Papier ist allerdings weitaus unsicherer als ein Fonds. Der Wolf [68] ist selbständig von Italien und Frankreich her eingewandert. Im Südosten Graubündens sind seit zudem vereinzelt von Italien herkommende Braunbären , die seit durch die Jagd verschwunden waren, [69] auf Schweizer Territorium anzutreffen, ohne dass sich jedoch bis anhin eine Population bilden konnte.

Am häufigsten zu beobachten ist der Rotfuchs. Er fühlt sich auch in den Schweizer Städten sehr wohl. Dachse bewohnen oft mit Füchsen zusammen dieselbe Wohnhöhle, weshalb sie stark unter der Verfolgung des Fuchses litten. Als weitere Baubewohner gibt es in einigen Alpenregionen Murmeltiere. Fischotter sind seit aus der Schweiz verschwunden, letzte Spuren fanden sich am Neuenburgersee. Oft in Siedlungen anzutreffen ist der Steinmarder.

Sein Verwandter, der Baummarder , ist eher selten und hält Abstand zu Menschen. Bei den Huftieren sind ebenfalls verschiedene Arten aus der Schweiz verschwunden, so zum Beispiel der Wisent und der Elch.

Einige ausgerottete Arten wie der Alpensteinbock wurden mittlerweile wieder angesiedelt; er bevölkert das Hochgebirge der Alpen. Im Unterwallis gibt es zwei Kolonien von Europäischen Mufflons , die aus Frankreich eingewandert sind. Die Gämse ist in den höher gelegenen Regionen der Alpen sowie des Juras sehr häufig. Grösste Hirschart ist momentan der Rothirsch.

Kleinste einheimische Hirschart ist das Reh. Das Reh ist auch die häufigste Hirschart und besiedelt Mittelland und Jura. Im zürcherisch-schaffhausischen Grenzgebiet beim Rafzerfeld kommt der Sikahirsch vor. In den Wirren des Zweiten Weltkrieges entkamen einige Tiere aus süddeutschen Gehegen und besiedelten von dort aus die Schweiz.

Ebenfalls recht häufig in einigen Gebieten der Nordschweiz ist das Wildschwein. Von den Nagetieren wurde der Biber wieder eingeführt. In der Schweiz leben zahlreiche Vogelarten. Von den Greifvögeln sind vor allem der Turmfalke und der Mäusebussard sehr häufig. Aber auch Rot- und Schwarzmilane kommen regelmässig vor. Der Steinadler besiedelt erneut den gesamten Alpenraum. Auch die Bestände von Habicht und Sperber haben sich erholt und sind stabil.

Der ausgerottete Bartgeier wurde im Schweizerischen Nationalpark ausgesetzt; brüteten drei Paare erstmals in der Schweiz. Die Bestände des Auerhuhns sind jedoch aufgrund des Alpentourismus sowie der Intensivierung der Forstwirtschaft stark gefährdet. So ist das Auerhuhn bereits aus vielen Gebieten der Voralpen und des nördlichen Juras verschwunden.

Naturschutzorganisationen bemühen sich jedoch intensiv um die Erhaltung der Art. Das Steinhuhn besiedelt die Gebiete im Bereich der Waldgrenze. In den alten Bergwäldern leben viele Spechtarten. Singvögel sind in der Schweiz zahlreich vertreten. Durch die Ausdehnung des Siedlungsraumes, der Intensivierung der Landwirtschaft auch in immer höheren Bergregionen sowie den Wintertourismus sind viele Vogelarten in der Schweiz gefährdet.

Insgesamt stehen knapp 40 Prozent der Vogelarten in der Schweiz auf der roten Liste der gefährdeten Arten. An Reptilien [73] sind vor allem viele Schlangenarten zu nennen, die sich in den sonnigen Südtälern der Alpen wohl fühlen, wie die Aspisviper.

In den Hochlagen der Alpen und des Juras lebt zudem die Kreuzotter. Weitaus häufiger und weiter verbreitet sind jedoch ungiftige Schlangen wie die Ringelnatter und die Würfelnatter.

Stark verbreitet sind verschiedene Eidechsenarten. Als einzige Schildkrötenart ist in der Schweiz die Europäische Sumpfschildkröte anzutreffen. Amphibien [74] sind in der Schweiz weit verbreitet.

Häufig sind etwa der Grasfrosch , die Erdkröte und der Bergmolch. Deutlich seltener sind hingegen der Laubfrosch , die Geburtshelferkröte und der Alpen-Kammmolch. Teilregelungen existieren zudem in der Wald- und Landwirtschaftsgesetzgebung von Bund und Kantonen. Zwei Parks sind ausserdem auch als Biosphärenreservate ausgezeichnet. Seit sind Moore und Hochmoore durch die Bundesverfassung streng geschützt Rothenthurm-Initiative. Verschiedene Zoos und Tierpärke zeigen den Besuchern einheimische wie auch exotische Tiere.

Die kleinste politische Einheit bilden die Gemeinden. So zählen auch Städte als Gemeinden. Februar existierten politische Gemeinden. Die grösste Stadt der Schweiz ist Zürich mit ' Einwohnern Dezember , die kleinste Gemeinde ist Corippo mit 12 Einwohnern Weitere Grossstädte sind Genf mit ' Dezember , Basel mit ' Dezember , Lausanne mit ' Dezember , die Bundesstadt Bern mit ' Dezember sowie Winterthur mit ' Die grössten Städte mit weniger als ' Einwohnern sind Luzern 81' , St.

In der Agglomeration Zürich leben rund 1'' Menschen, in der Agglomeration Genf ', in der Agglomeration Basel ', in der Agglomeration Bern ' und in der Agglomeration Lausanne ' Menschen Die flächengrösste politische Gemeinde ist seit dem 1. Das Schweizer Bürgerrecht ist die gebräuchliche Bezeichnung für die schweizerische Staatsbürgerschaft. Es kann gemäss Art. Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht vermitteln das Schweizer Bürgerrecht.

Das Staatsangehörigkeitsrecht der Schweiz ist im internationalen Vergleich restriktiv und in den Kantonen bestehen jeweils unterschiedliche Regelungen. In der Schweiz geborene Kinder von im Land lebenden Ausländern erhalten nicht automatisch die Staatsbürgerschaft.

Schweizer, die im Ausland leben, werden Auslandschweizer und darüber hinaus als Fünfte Schweiz bezeichnet. Ende lebten ' Schweizer Staatsangehörige im Ausland Statistik der bei einer schweizerischen Auslandsvertretung Gemeldeten. Seit Beginn des Jahrhunderts hat sich die Einwohnerzahl mehr als verdoppelt: Zu Bevölkerungsrückgängen kam es einzig als Folge der Spanischen Grippe und in den wirtschaftlichen Rezessionsjahren — Während insgesamt ' Menschen in die Schweiz einwanderten, verliessen 96' das Land.

Das Wachstum der Bevölkerung mit Schweizer Pass ist seit langsamer und konstanter als jenes der Gesamtbevölkerung verlaufen. Während die allgemeine Geburtenziffer noch bei 2,67 lag, nahm sie danach stetig bis auf einen Wert von 1,38 im Jahre ab. Seither gab es wieder eine moderate Zunahme auf 1,46 im Jahr Die Bevölkerungsdichte ist im flachen Mittelland mit ca. Im Kanton Graubünden , im Alpengebiet gelegen, beträgt die Einwohnerdichte nur einen Bruchteil davon ca.

Ausserdem ist das Mittelland, aber auch der Kanton Tessin, stark zersiedelt. Eine verlangsamte Zuwanderung hat Auswirkungen auf den Immobilienmarkt: So stieg die Zahl der leerstehenden Wohnungen laut dem Bundesamt für Statistik in den Jahren bis von 40' auf 65' Wohnungen. Demzufolge sinken auch die Mieten. In der Schweiz wird zwischen Ausländern Bevölkerung ohne Schweizer Bürgerrecht und der Bevölkerung mit Migrationshintergrund Bevölkerung mit Schweizer Bürgerrecht sowie ausländischen Wurzeln unterschieden.

Die Schweiz verzeichnete am Jahrhunderts war der Ausländeranteil an der schweizerischen Gesamtbevölkerung höher als in andern europäischen Ländern. Gründe dafür sind u. Zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund zählen Personen, die in die Schweiz als Migranten eingewandert sind und deren Eltern im Ausland geboren wurden. Weiter zählen deren unmittelbare direkte Nachkommen, die in der Schweiz geboren wurden und Ausländer oder eingebürgert sind, dazu.

Eine Person mit Migrationshintergrund kann sowohl die Schweizer wie auch eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen. Keine Personen mit Migrationshintergrund sind folglich die Ausländer der dritten Generation und gebürtige Schweizer, auch wenn ein Elternteil Ausländer ist, solange mindestens ein Elternteil in der Schweiz geboren wurde.

Die Schweiz geht den völkerrechtlichen Verpflichtungen gemäss Genfer Flüchtlingskonvention nach. Rechtsgrundlage ist das Asylgesetz AsylG. Asylbewerber und Flüchtlinge erhalten, wie alle anderen Ausländer, einen Ausländerausweis: Deren Zahl ist naturgemäss unbekannt.

Schätzungen variieren zwischen 80' und ' Personen, das Bundesamt für Statistik BFS beziffert die Anzahl in einer Studie von auf rund 76' Sie putzen in privaten Haushalten, betreuen Kinder und Betagte, arbeiten auf Baustellen oder in der Landwirtschaft.

Für junge Männer war der Eintritt als Söldner in fremde Kriegsdienste bis in das erste Drittel des Jahrhunderts die häufigste Form der Auswanderung. Jahrhundert standen die sogenannten Reisläufer im Dienst des Kaisers, der französischen Könige und von italienischen Städten wie z. Zu Beginn des Die Landwirtschaftskrisen der er-, er- und er-Jahren, sowie Umstrukturierungsproblemen während der Industrialisierung führten zu Massenauswanderungen in noch nie gekannten Dimensionen nach Übersee, besonders nach Nordamerika und Südamerika.

Am Ende des Zwischen und wanderten rund 50' Personen nach Übersee aus, in den er- und er-Jahren je 35' und zwischen und über 90' Bis stabilisierte sich die Zahl der Auswanderer pro Jahrzehnt zwischen 40' und 50' Auf seinem Land brach der kalifornische Goldrausch aus. Gemäss empirischen Daten war die Wanderungsbilanz für das Gebiet der heutigen Schweiz von der zweiten Hälfte des Jahrhunderts bis zum Ende des Seit dem grossen Wirtschaftswachstum in den er-Jahren wurden Gastarbeiter gezielt angeworben, später erreichten die Schweiz immer wieder Flüchtlingsströme, etwa aus dem ehemaligen Jugoslawien während der Jugoslawienkriege.

Aus der Türkei kamen viele Gastarbeiter nach Westeuropa und damit auch in die Schweiz. Nachdem im Jahr Menschen davon Deutsche aus Deutschland in die Schweiz zogen, waren es 14' 11' im Jahr und 35' 29' im Jahr Danach ermässigten sich die Zuzüge aus Deutschland bis auf 25' 19' Deutsche im Jahr Die Bundesverfassung legt die Sprachgebiete der Schweiz nicht fest.

Dabei müssen sie jedoch sprachliche Minderheiten und die herkömmliche Zusammensetzung der Sprachgebiete beachten. Wer aus einem anderssprachigen Landesteil zuzieht, hat kein Recht darauf, in seiner angestammten Sprache mit den neuen Kantons- und Gemeindebehörden zu verkehren Territorialitätsprinzip.

Unter den mehrsprachigen Kantonen haben nur Bern und Wallis die Sprachgebiete räumlich festgelegt; der mehrsprachige Kanton Freiburg weist die Regelung der Amtssprache den Gemeinden zu. Im Kanton Graubünden gelten gemäss Art. Faktisch kann das bedeuten, dass Romanisch dort zwar die Verwaltungs- und Schulsprache, jedoch Schweizerdeutsch die Verkehrssprache ist.

Der Kanton Tessin definiert sich als ganz zum italienischen Sprachgebiet und der Kanton Jura als ganz zum französischen Sprachgebiet zugehörig, obwohl je eine Gemeinde Jura: Dies ist die Bezeichnung für die in der Schweiz gebräuchliche deutsche Schriftsprache. Es ist die schweizerische Varietät des Standarddeutschen Hochdeutsch und unterscheidet sich von diesem in Wortschatz , Wortbildung , Morphologie , Syntax , Orthographie z. Diese Besonderheiten werden Helvetismen genannt.

Das Rätoromanisch ist seit dem Jahrhundert stark gefährdet und wird trotz Fördermassnahmen zunehmend vom Deutschen verdrängt. Seit haben 51 Gemeinden in Graubünden vom romanischen ins deutsche Sprachgebiet gewechselt. Seit gilt das Rätoromanisch auch als Amtssprache. Die Zahl der Fahrenden, unter denen die Jenischen neben einer geringeren Anzahl von Sinti und Roma die weit überwiegende Mehrheit bilden, wird bei Volkszählungen nicht erhoben, aber in offiziellen Schätzungen auf 20' bis 35' angesetzt.

Jenische leben in der ganzen Schweiz verstreut und sprechen neben ihrer internen Gruppensprache Jenisch meist eine der Landessprachen. Jiddisch Westjiddisch besitzt in der Schweiz eine alte Tradition in den Surbtaler Dörfern Endingen und Lengnau aufgrund der dortigen, heute nur noch marginal existierenden jüdischen Gemeinden.

Eine jüngere Tradition hat Jiddisch Ostjiddisch in der Stadt Zürich, wo es teilweise in ultraorthodoxen Kreisen gesprochen wird. Als Fremdsprachen lernen die Schweizer eine zweite Landessprache und Englisch. Es gibt Diskussionen darüber, ob Englisch gleichzeitig mit oder sogar vor der zweiten Landessprache unterrichtet werden soll. Aufgrund von Protesten aus der jeweils anderen Sprachregion und Grundsatzüberlegungen zum Zusammenhalt der Schweiz hat sich ein rein englischer Fremdsprachenunterricht bisher nirgendwo durchsetzen können.

Die Religionsfreiheit in der Schweiz ist als verfassungsmässiges Grundrecht verankert. Es ist den Kantonen überlassen, ob sie ausgewählten Religionsgemeinschaften einen besonderen Status als öffentlich-rechtliche Körperschaft [] und damit als Landeskirche verleihen wollen. In den meisten Kantonen haben die römisch-katholische Kirche und die evangelisch-reformierte Kirche , in vielen Kantonen zusätzlich die christkatholische Kirche und in einigen die jüdischen Gemeinden diesen Status inne.

Die christkatholische Kirche ist nur in Teilen der Nordwestschweiz von Bedeutung. Konfessionell gemischt waren hingegen die Kantone Glarus, Aargau, St. Gallen, Graubünden und Genf.

Jahrhunderts; die konfessionell gemischten Kantone wiesen entweder junge Kantonsgrenzen auf Aargau, St. Gallen, Genf oder aber kannten eine althergebrachte gemeindeweise Festlegung Glarus, Graubünden.

Parität , das heisst gleichzeitiges Vorhandensein beider Konfessionen am selben Ort, war die Ausnahme; sie galt etwa im Toggenburg, in Teilen der vormaligen Untertanengebiete der Eidgenossenschaft Thurgau, Echallens und in einigen Gemeinden Graubündens und von Glarus. Eine Volksabstimmung in Vorarlberg zu Verhandlungen mit der Schweiz über einen Beitritt zur Schweizerischen Eidgenossenschaft ergab zwar eine Zustimmung von gut 80 Prozent, weitere Verhandlungen scheiterten an den Reformierten in der Schweiz, die durch einen zusätzlichen Kanton mit Katholiken ihre damalige Mehrheit verloren hätten.

Niklaus von Flüe gilt als Schutzpatron der Schweiz. Das Gebiet der heutigen Schweiz ist seit der Altsteinzeit Paläolithikum [] besiedelt. Mit dem Beginn der Eisenzeit [] setzte die keltische [] Besiedlung des Mittellands ein. Die Kelten pflegten Handelsbeziehungen bis in den griechischen Kulturraum. In der Spätantike wurde die Schweiz, ausgehend von den städtischen Zentren, christianisiert. Nach dem Untergang des Römischen Reiches besiedelten die germanischen Stämme der Burgunder und Alamannen [] von Norden her kommend das Mittelland und vermischten sich mit der romanisierten Bevölkerung.

In den zur Römerzeit stärker besiedelten Gebieten der Westschweiz sowie in den Alpentälern hielten sich romanische Sprachen später Französisch, Rätoromanisch und Italienisch und das Christentum, während sich in der Nordschweiz germanische Idiome verbreiteten.

Ihr Gebiet gehörte dabei grösstenteils zum Stammesherzogtum Schwaben [] und zum Königreich Burgund []. Jahrhundert wurden auch die Alamannen ausgehend von wichtigen klösterlichen Zentren wie St. Gallen und Reichenau christianisiert. In der frühen Geschichte des römisch-deutschen Reichs spielten Adelsgeschlechter aus der Schweiz wie die Habsburger , Kyburger , Lenzburger und Rudolfinger eine wichtige Rolle.

Ausserdem waren die Alpenpässe für die deutsche Herrschaft über Italien von grösster Wichtigkeit. So lässt sich erklären, weshalb die deutschen Herrscher immer ein ganz besonderes Augenmerk auf die Talschaften in den Alpen legten und sich bemühten, diese direkt zu beherrschen. Ab Ende des Jahrhundert erfolgte eine Wanderbewegung von Bewohnern des Oberwallis in weitere Alpengebiete in der Schweiz, nach Nordwestitalien , Liechtenstein und Westösterreich , vereinzelt auch nach Savoyen und Bayern.

Die Aussiedler wurden später als Walser bezeichnet. Eine diesbezügliche Urkunde, der sogenannte Bundesbrief , ist datiert auf Anfang August Der Legende nach geschah die Beschwörung dieses Bundes auf dem Rütli.

Jahrhundert wurde der 1. August als Schweizer Nationalfeiertag festgelegt. Das schlechte Verhältnis zwischen den Eidgenossen und dem Herrscherhaus der Habsburger rührt von der deutschen Königswahl vom November her, als der Wittelsbacher Ludwig der Bayer und der Habsburger Friedrich der Schöne gleichzeitig zum deutschen König gewählt wurden. Die Eidgenossen hielten zu Ludwig dem Bayer. Jahrhundert dem Bund der Waldstätte an.

Das resultierende Gebilde wird als die Acht Alten Orte bezeichnet. Erst als die Städte Zürich, Bern und Luzern durch ihren Betritt die Eidgenossenschaft zum Instrument ihrer Kooperation machten, erlangte der eidgenössische Bund eine stabile politische Bedeutung, welche auch durch die europäischen höfischen Zentren in Wien, Paris und Mailand geduldet wurde.

Die Schlacht am Morgarten ist heute unter Historikern umstritten. Zürich war schliesslich zur Rückkehr in die Eidgenossenschaft gezwungen. Bern und Freiburg expandierten in dieser Zeit ins vormals savoyisch und burgundisch kontrollierte Waadtland , das sie bis ganz eroberten. Der militärische Sieg über die Burgunder bestärkte die Eidgenossenschaft in ihrem Willen nach Selbständigkeit.

Gallen oder die Grafschaft Neuenburg. Als Gemeine Herrschaften wurden bis Gebiete bezeichnet, die von mehreren der Dreizehn Alten Orte gemeinsam erobert und als Vogteien auch gemeinsam verwaltet wurden.

Gebiete in den heutigen Kantonen Thurgau und Tessin. Ausserdem besassen die meisten Orte politisch unselbständige Untertanengebiete. Die Siege in den Burgunderkriegen und im Schwabenkrieg und ihre moderne Infanterietaktik begründeten den Ruf der eidgenössischen Kämpfer und gaben dem Söldnerwesen enormen Auftrieb. Jahrhundert blieb dieses in den ländlichen Regionen der Innerschweiz ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Dadurch wurde die Eidgenossenschaft in die komplizierten italienischen Kriege zwischen Habsburg, Frankreich , Venedig , dem Papst , Spanien und den verschiedenen italienischen Potentaten verwickelt. Bis gelang den Eidgenossen die Eroberung des heutigen Tessins und schliesslich sogar von Mailand , über das sie die Schutzherrschaft ausübten.

Nach der Niederlage gegen Frankreich in der Schlacht bei Marignano endete die militärische Dominanz über Oberitalien. Der politische Mythos der Unbesiegbarkeit der Schweizer war widerlegt und es offenbarte sich die politische Zerstrittenheit der Orte untereinander. Die Dreizehn Orte schlossen den Ewigen Frieden und ein Soldbündnis mit dem Königreich Frankreich ab und erhielten dafür Pensionen, Zoll- und Handelsvergünstigungen und politischen Beistand bei inneren und äusseren Konflikten.

Ausserdem wurde ein Grossteil der Ennetbergischen Gebiete endgültig den Eidgenossen zugesprochen. Trotzdem kam es noch zweimal in den Villmergerkriegen von und zu militärischen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Konfessionsgruppen unter den Orten.

Die Zwinglianer und Calvinisten vereinigten sich im Helvetischen Bekenntnis und begründeten damit die reformierte Kirche , die sich über England, Schottland und die Niederlande weltweit verbreitete. Oktober erreichten die Schweizer Kantone im Westfälischen Frieden die Anerkennung ihrer Ausgliederung aus dem Heiligen Römischen Reich und wurden somit unabhängig.

Die Auslegung des betreffenden Art. Im Inneren verhinderte die religiöse Spaltung eine Reform des anachronistischen eidgenössischen Bündnisgeflechts. Besonders die städtischen Kantone konsolidierten im Jahrhundert ihre Herrschaft im Inneren im absolutistischen Sinn und entwickelten sich wirtschaftlich teilweise so stark, dass von einer Proto-Industrialisierung gesprochen werden kann.

Trotzdem blieb die Eidgenossenschaft als Ganzes hinter den Entwicklungen zurück und wurde in der zeitgenössischen Literatur als rückständig, ungeordnet und überkommen wahrgenommen.

Die Helvetische Republik war das erste moderne Staatswesen auf Schweizer Gebiet und im Gegensatz zur Tradition als Einheitsstaat stark zentralistisch organisiert. Die bisherigen Unterschiede zwischen Untertanenlande und herrschenden Städten und Orten wurden aufgehoben. Rechtsgleichheit, Schaffung eines einheitlichen Wirtschafts- und Währungsraumes, Glaubens- und Gewissensfreiheit waren nur einige der fortschrittlichen Neuerungen, die damit Eingang in die Schweiz fanden.

Als französischer Satellitenstaat wurde die Helvetische Republik jedoch in die Kriegsereignisse der Koalitionskriege hineingezogen und mehrfach Kriegsschauplatz. Nach mehreren Staatsstreichen und der Niederschlagung eines bewaffneten Aufstands verordnete Napoleon Bonaparte in der Mediationsakte der Schweiz wieder eine föderalistische Verfassung mit autonomen Kantonen.

Im Zweiten Pariser Frieden vom Streitigkeiten zwischen den liberal-progressiven und den konservativ-katholischen Kantonen Luzern, Schwyz, Uri, Zug, Ob- und Nidwalden, Freiburg und Wallis führten zum Sonderbundskrieg. November bis zum November , als sich das Wallis als letzter der konservativ-katholischen Kantone dem Gegner ergab.

Nach offiziellen Angaben hatte der Sonderbundskrieg Menschen das Leben gekostet und rund Verletzte gefordert. Er war die bislang letzte militärische Auseinandersetzung auf Schweizer Boden. Nach der Niederlage der konservativ-katholischen Kantone im Sonderbundskrieg wurde die Schweiz in den modernen Bundesstaat [] umgewandelt und die Autonomie der Kantone durch die Bundesverfassung von eingeschränkt.

Bern wurde zum Sitz der Bundesbehörden und des Parlaments. Die Bundesverfassung wurde seither zweimal, und , total revidiert. In den ersten 25 Jahren seines Bestehens musste der noch junge Bundesstaat wegen kriegerischer Bedrohungen viermal einen General wählen.

Dem erfahrenen und im Sonderbundskrieg umsichtig agierenden General Guillaume Henri Dufour [] wurde in den Jahren Büsinger-Handel [] [] , Neuenburgerhandel und Savoyerhandel von der Bundesversammlung erneut der Oberbefehl über das Schweizer Bundesheer übertragen.

Während der zweiten Hälfte des Wie kein anderer nahm der Politiker, Wirtschaftsführer und Eisenbahnunternehmer Alfred Escher Einfluss auf die politische und wirtschaftliche Entwicklung der Schweiz in jener Zeit. Nebst seinen politischen Ämtern war er massgeblich beteiligt bei den Gründungen der Schweizerischen Nordostbahn , dem Eidgenössischen Polytechnikum , der Schweizerischen Kreditanstalt , der Schweizerischen Lebensversicherungs- und Rentenanstalt , der Schweizerische Rückversicherungs-Gesellschaft sowie der Gotthardbahn.

Immer deutlicher zeigten sich die Schattenseiten der Industrialisierung, z. Auf religiösem und kulturellem Gebiet fand die Konfrontation zwischen dem Liberalismus und dem Konservativismus ihre Fortsetzung im Kulturkampf. Er war der erste Katholik in der Landesregierung. Zuvor war das Gremium seit Gründung des Bundesstaates ausschliesslich mit Vertretern der Liberalen besetzt gewesen.

Im Landesstreik von kam es zur bisher schärfsten Konfrontation zwischen Arbeiterschaft und Bürgertum in der Schweiz. Die Arbeiterbewegung konnte sich politisch auf nationaler Ebene erst nach der Einführung des Proporzwahlverfahrens etablieren.

Unter General Ulrich Wille erfolgte die Grenzbesetzung. Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein unterzeichneten den heute noch gültigen Zollvertrag. Das Friedensabkommen in der Metall- und Uhrenindustrie zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen läutete das Zeitalter des Arbeitsfriedens und der Gesamtarbeitsverträge ein.

Seitdem sind Streiks in der Schweiz äusserst selten. Als Reaktion trat der jüdische Nationalrat David Farbstein zurück. August drohte die Schweiz an, das deutsch-schweizerische Sichtvermerksabkommen aufzukündigen, mit dem ein visafreier Grenzübertritt vereinbart worden war und das nach dem Anschluss Österreichs ohne formellen Vertrag auch dort Anwendung fand. September bereit, die Reisepässe von Juden besonders zu kennzeichnen.

Viele Flüchtlinge wurden an den Grenzen zurückgeschickt, manche wurden sogar festgenommen und an deutsche Behörden ausgeliefert. Sie durften sich in keiner Weise politisch äussern. In den Konzentrationslagern der Nazis litten zwischen und auch rund Schweizer Bürger, mindestens davon starben. Keine gewalttätige Auseinandersetzung hat in den letzten Jahren mehr Schweizer Todesopfer gefordert.

In den späten er-Jahren entfachte ein Streit über die Entschädigung verlorener jüdischer Vermögen bei Schweizer Banken in der Zeit von bis []. Nach längerer innenpolitischer Auseinandersetzung, die sich hauptsächlich um die Frage der Neutralität drehte, trat die Schweiz dem Europarat bei und ratifizierte die Europäische Menschenrechtskonvention. Die Jurafrage beschäftigte die Schweiz während Jahrzehnten. Als erste Frau wurde Elisabeth Kopp in den Bundesrat gewählt.

Die Armee konnte in der Schweiz bis in die er-Jahre eine starke gesellschaftliche Stellung behaupten, da durch ihren Aufbau als Milizarmee eine starke Verflechtung von zivilen und militärischen Führungskadern gegeben war.

Bereits in den er-Jahren und verstärkt anlässlich der GSoA -Armeeabschaffungsinitiative kam es aber auch zu Spannungen zwischen Traditionalisten und Kritikern um die Rolle der Armee in der Gesellschaft. Nach dem Jahr stimmte das Schweizervolk mehreren bilateralen Verträgen mit der Europäischen Union zu.

Die Schweiz trat nach einer positiv ausgegangenen Volksabstimmung am Die Schwyzer hatten zudem eine grosse Bedeutung für das europäische Söldnergeschäft. Die deutschen Chronisten bezeichneten nun alle Eidgenossen so. In der Bundesverfassung von wurde der Landesname offiziell mit Schweizerische Eidgenossenschaft festgelegt. Die Nationalmythen der Schweiz sind eine Reihe von politischen Mythen und Legenden , die das schweizerische Nationalbewusstsein prägten und durch ihre Identifikationsfunktion entscheidend zum nationalen Zusammenhalt, insbesondere nach der Gründung des Bundesstaates , beitrugen.

Zu den Nationalmythen zählen u. Es liegt ein Direktorialsystem vor. Diese Voraussetzungen haben sich in einem in seiner Gesamtheit einzigartigen politischen System niedergeschlagen, in dem der Föderalismus, erweiterte politische Volksrechte bzw.

Elemente der direkten Demokratie , die aussenpolitische Neutralität und innenpolitischer Konsens im Vordergrund stehen. Die Schweiz ist ein republikanisch verfasster Bundesstaat.

Sie unterscheidet sich von anderen Republiken durch. Wie in Demokratien üblich, ist die Staatsgewalt, gestützt auf die Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft , in drei Säulen gegliedert:. Die Reihenfolge der einzelnen Bundesräte ergibt sich wie folgt: Der Bundespräsident oder die Bundespräsidentin steht zuoberst der Rangliste, gefolgt vom Vizepräsidenten oder der Vizepräsidentin.

Danach folgen die Bundesräte in der Reihenfolge des Amtsalters zur Wiederwahl gemäss Anciennitätsprinzip. Im Rahmen der Bundesratswahl hat die Vereinigte Bundesversammlung am 9.

Dezember die sieben Bundesräte und den Bundeskanzler zuletzt gewählt. Durch die seit [13] in der Verfassung verankerten Schuldenbremse soll der Bund verpflichtet werden, Einnahmen und Ausgaben über den Konjunkturzyklus hinweg im Gleichgewicht zu halten.

Die Schweiz hat viele nationale, regionale und lokale politische Parteien. Die Schweiz besteht aus 26 Kantonen vor der Totalrevision der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft von Die unten stehende Tabelle führt die 26 Kantone mit ihren Eckdaten auf. Dabei sind die Kantone in der Reihenfolge, wie sie in der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft aufgeführt werden, sortiert.

Die Einwohnerzahlen datieren auf den Dezember , die Ausländeranteile auf den Dezember und die Arbeitslosenquoten auf den Die administrative Ebene zwischen Kanton und Gemeinde wird — soweit überhaupt vorkommend — in den meisten Kantonen als Bezirk bezeichnet, in manchen Kantonen als Verwaltungsregion, Verwaltungskreis, Wahlkreis, Amtei, Amt, im französischsprachigen Landesteil district, im italienischen Landesteil distretto, im rätoromanischen Landesteil districts.

Aufgrund des Föderalismus in der Schweiz liegt die Verantwortung für viele staatliche Aufgaben ganz oder teilweise bei den Kantonen, so im Schul-, Gesundheits-, Finanz-, Polizei- und Justizwesen sowie im Verwaltungsrecht. Um diese Aufgaben effizient und nach einheitlichen Grundsätzen zu bewältigen, haben die Kantone zahlreiche interkantonale Konkordate geschlossen. Alle Kantone gehören überdies einer von fünf Regionalkonferenzen an, die ihnen der gegenseitigen Information, der Koordination der Regierungstätigkeiten und der wirkungsvollen Interessenvertretung gegenüber dem Bund dienen.

Weiter arbeiten die Kantone im Rahmen der verschiedenen Direktorenkonferenzen z. Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren oder Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren zusammen. Das italienische Campione, bekannt für sein Spielcasino, liegt am Luganersee innerhalb des Kantons Tessin. Lange Zeit funktionale Enklave war das italienische Livigno.

Seit der Errichtung einer Passstrasse ist Livigno auch von Italien aus zu erreichen. Um das Leben in der dennoch abgeschiedenen Lage zu attraktivieren, ist die Gemeinde heute ein italienisches Zollausschlussgebiet , nachdem sie zuvor dem Schweizer Zollgebiet angehörte. Die Gemeinde Samnaun war lange Zeit eine funktionale Exklave , da die einzige Zufahrtsstrasse bis über österreichisches Hoheitsgebiet führte.

Heute ist die Gemeinde ein Schweizer Zollausschlussgebiet. Die Schweiz versteht sich als aussenpolitisch neutral, d. Die Neutralität der Schweiz wurde am Wiener Kongress anerkannt. Sie ist dauernd und bewaffnet und auch heute noch international ausdrücklich anerkannt. Die Schweiz ist Mitglied in vielen internationalen Organisationen.

In der Forschung kooperiert die Schweiz mit einigen europäischen Organisationen. Die Schweiz ist Mitglied des Schengener Abkommens. Das Verhältnis zwischen der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein wird seit durch einen Zollvertrag amtlich: Einen offiziellen Währungsvertrag mit der Schweiz schloss Liechtenstein jedoch erst am Durch den Vertrag herrscht bis heute eine enge Partnerschaft zwischen den beiden Staaten.

Sie spielen neben den Schutzmachtmandaten eine zentrale Rolle in der schweizerischen Friedenspolitik. Die Wahrung fremder Interessen als Schutzmacht ist ein klassisches Element der Guten Dienste und historisch gesehen für die Schweiz von grosser Bedeutung. Die Anfänge der schweizerischen Schutzmachttradition reichen bis ins Den Grundstein ihrer Reputation als die bedeutendste und wichtigste Schutzmacht der Welt legte die Schweiz in der ersten Hälfte des Nach Beendigung der Kriegshandlungen ging die Zahl der Mandate rasch wieder zurück.

Die Schweiz ist vor Schweden und Österreich das bedeutendste Land für Schutzmachtmandate und verfügte zwischen und meist über mehr als 20 Mandate. Die Schweiz nimmt zurzeit Stand Februar sechs diplomatische Mandate wahr:. Die übrigen Mandate sind eher formeller Natur.

Nachdem Kuba und die Vereinigten Staaten wieder direkte diplomatische Beziehungen aufnahmen, erlosch im Juli nach 54 Jahren das Schutzmachtmandat der Schweiz für die Vereinigten Staaten in Havanna. Platz von Nationen. Sie besteht aus den Teilstreitkräften Heer und Luftwaffe. Die Besonderheit der Schweizer Streitkräfte ist ihr Milizsystem.

Schweizer Bürgern ist es verboten, in einer fremden Armee zu dienen. Davon ausgenommen ist die Schweizergarde des Vatikans , da sie von der Schweiz lediglich als Sicherheitsdienst angesehen wird. Im Rahmen des Milizsystems bewahren die Angehörigen der Armee ihre persönliche Ausrüstung inklusive persönlicher Waffe bis inklusive Taschenmunition zu Hause auf.

Militärdienstpflichtig sind alle männlichen Schweizer Bürger. Frauen können sich freiwillig für den Militärdienst melden und für sie gelten seit dieselben körperlichen Anforderungen wie für Männer.

Die Militärdienstuntauglichen leisten Dienst im Zivilschutz und zahlen überdies eine jährliche Militärpflichtersatzsteuer.

In den aufstrebenden Städten des März , abgerufen am

Closed On:

Die Schweiz hat mit etwa Metern pro Quadratkilometer das dichteste Eisenbahnnetz der Welt ausgenommen Kleinststaaten wie Vatikanstaat oder Monaco , obwohl zwei Drittel des Landes in sehr gebirgigem Gelände liegen und keinerlei Beitrag zu diesem Rekord leisten.

Copyright © 2015 stc-comm.info

Powered By http://stc-comm.info/