Newsticker

Newsletter

Auf Seite 2: USA vor dem Urnengang.

Im britischen Unterhaus fand die mit mäßiger Spannung erwartete Brexit-Abstimmung statt. Konkret ging es um den von der britischen Premierministern Theresa May.  · „Risiko: sehr hoch“, urteilte eine Anlegerzeitschrift jüngst über die Aktie des börsennotierten Dienstleisters Solutions AG. Trotzdem sei das.

Markus Frick zu Haftstrafe verurteilt

In seinem Blog WeitwinkelSubjektiv ergründet er mal auf abseitigen und mal auf ausgetretenen Pfaden, was eine Marktwirtschaft in ihrem Inneren zusammenhält. Heute ist er als freier Reporter unterwegs, gerne auf dem Lande, noch lieber auf dem Meer. Trotz aller Fluchtimpulse ist er seiner bayerischen Wahlheimat in kritischer Distanz verhaftet. Jahrgang , arbeitet als Wirtschaftsredakteur in der Schweiz. Auf und Ab der Weltkonjunktur und wirtschaftspolitische Themen.

Autor und Journalist aus Berlin. Piecha ist promovierter Historiker, forscht manchmal zur Kultur- und Ideologiegeschichte des Jahrgang , war in den vergangenen Jahren vor allem als Reisender durch die verschiedenen Formen des geschrieben Nachrichten- Wortes unterwegs. Die Faszination für Bits und Pixel samt der dazugehörenden Unternehmen ist aber ungebrochen. Nach einer Ausbildung an der Henri-Nannen-Journalistenschule arbeitete er deshalb als Wirtschaftsredakteur beim Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt, später als Ressortleiter bei chrismon und als Leitartikler bei der Financial Times Deutschland sowie freiberuflich für andere Medien.

Vor kurzem fiel ihm wieder auf, dass das ökonomische Gesummse immer noch keinen richtigen Sinn macht. Und dass es nicht nur ihm so geht. Jahrgang , hat in Berlin und München Politikwissenschaft und Journalismus studiert. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. Jahrgang , geboren in Leipzig, ist gelernter Drechsler, verdient allerdings sein Geld nun schon seit über zwei Jahrzehnten als Wortschrauber.

Nörgelt gerne über die schrecklichen! Entwicklungen in der Branche, übt den Beruf des Journalisten aber trotzdem noch sehr gerne aus. Liebhaber der Barockoper, vor allem der frühen venezianischen, und der italienischen Renaissance-Malerei. Maxim Sergienko, Jahrgang , geboren und aufgewachsen in der Ukraine.

Seit lebt er in Deutschland und arbeitet in Hamburg als freier Foto- und Videojournalist mit den Schwerpunkten Portrait, Reportage und Dokumentation.

Sitzt gern auf dem Fahrradsattel und nimmt öfters britische und niederländische Literatur in die Hand. Hier arbeitet er hauptsächlich zur US-Wirtschaftspolitik, den Auswirkungen der Eurokrise auf die transatlantischen Beziehungen und Fragen des globalen Handelssystems.

Er studierte an der Freien Universität Berlin und in Kopenhagen. Seine bislang spannendste berufliche Erfahrung: DDR-Korrespondent in der Wendezeit. Mitgründer des Opinion Clubs.

Jahrgang , Düsseldorfer und Wahl-Berliner. Heute lebt und arbeitet sie in London. Volker Warkentin, Jahrgang , arbeitet seit über 40 Jahren als Journalist. Hat der Welt am 9. Versucht sich jetzt als freier Autor und träumt noch immer davon Krimis zu schreiben, die es mit Altmeistern wie Raymond Chandler und Dashiell Hammett aufnehmen können. Beiträge von Martin Benninghoff. Beiträge von Max Borowski. Angelika Dehmel Lebt und arbeitet in Den Haag.

Beiträge von Angelika Dehmel. Sebastian Grundke Sebastian Grundke wurde in Hamburg geboren und arbeitet als freier Journalist.

Beiträge von Sebastian Grundke. Beiträge von Ludwig Heinz. Joachim Helfer Joachim Helfer wurde in Bonn geboren. Beiträge von Joachim Helfer. Girona hat, wie jedem Zugreisenden auffallen wird, die höchste Dichte rot-gelber Fahnen auf den Balkonen. Der landesweit bekannte Schriftsteller Javier Cercas wohnt hier. Solche Anliegen habe früher nur die Rechte unterstützt. Im vergangenen Jahr erkundete ein als Stimmenimitator begabter Moderator des Barceloneser Lokalradios Flaix mit unkonventionellen Mitteln, warum der spanische Ministerpräsident Rajoy das Gespräch mit dem katalanischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont so hartnäckig verweigert.

Dafür bat er Rajoy mit der Stimme Puigdemonts telefonisch um einen persönlichen Gesprächstermin. Zu aller Überraschung zeigte sich der spanische Ministerpräsident im gesendeten Livemitschnitt erfreut und stellte via sein Sekretariat gleich einen Terminvorschlag in Aussicht.

Puigdemont nahm den vom Lokalradio angebahnten Termin in der Folge nicht wahr, weil zu erwarten war, dass er mit leeren Händen aus Madrid zurückkehren würde. Kein katalanischer Ministerpräsident würde mit einem Nullergebnis nach Gesprächen wiedergewählt.

Als politischer Gegner Rajoys und der katalanischen Unabhängigkeit brächte er als Vermittler die nötige Distanz zu beiden Seiten mit. Es war diese Industrie, die Katalonien zum wirtschaftlichen Motor Spaniens machte und neben Madrid zum zweiten Wachstumspol des Landes. Die Immobilienkrise von traf Barcelona weniger hart als Madrid. Im Unterschied zur Hauptstadt gab es hier weder einen spektakulären Bankenzusammenbruch noch Geisterstädte mit leer stehenden Immobilien. Der Tourismus boomt so stark, dass er für die lokale Bevölkerung vielerorts zur Belastung geworden ist.

Dazu kommt ähnlich wie in Madrid eine starke jugendliche IT-Szene. In Sachen Kultur und Design ist man europäische Spitze, katalanische Wissenschaftler gehören etwa in der Medizin und der Architektur zu den weltbesten. Die lokale Architektur verbindet Neues so elegant mit dem Alten, dass daraus ein Handschlag über die Jahrhunderte wird.

Madrid hat folglich mit Katalonien mehr zu verlieren als seine zweitreichste Region, was seinen erbitterten Widerstand erklären mag. Dabei bestünde durchaus Spielraum für Verhandlungen, insbesondere in der Steuer- und der Sozialpolitik. Das ist mal mehr als der Kanton Zürich als Finanzausgleich leistet. Gleichzeitig gehört Katalonien aber mit 42 Milliarden Euro Aussenschuld zu den am höchsten verschuldeten Regionen. Das verschärft den Unmut in der Bevölkerung, die inzwischen monatelang auf Arzttermine warten muss und so hohe Schul- und Universitätsgebühren zahlen muss wie in kaum einer anderen Region des Landes.

Jede katalanische Regierung, die wiedergewählt werden will, wird folglich versuchen, die Last durch den nationalen Finanzausgleich zu mindern. Rückt diese Forderung die katalanischen Nationalisten in die Nähe des privilegierten Separatismus einer Lega Nord in Italien, die sich seit Jahren aus mangelnder Solidarität vom rückständigen Süden abspalten will?

In der Tat ist die Armut in Barcelona heute sehr viel sichtbarer als noch vor einigen Jahren, die Zahl der Obdachlosen hat sich seit Ausbruch der Finanzkrise verdoppelt und liegt aktuell bei rund Das bedrohte soziale Sicherheitsnetz müsste für die katalanische Regierung das zweite Verhandlungsfeld eröffnen: Katalonien war stets linker und sozialer regiert als das übrige Spanien. Den national regierenden konservativen Partido Popular wählte hier nicht einmal jeder Zehnte.

Im Unterschied zum übrigen Spanien wurde in jener Zeit einem zahlungsunfähigen Haushalt in Katalonien der Strom nicht abgestellt, weil damit die Grundbedürfnisse auf Heizen und Kochen tangiert werden.

Dieser Beschluss des katalanischen Parlaments ist vom spanischen Verfassungsgericht inzwischen aufgehoben worden, da nicht vereinbar mit der in der Verfassung festgeschriebenen Gleichbehandlung aller Bürger. Dabei ist der Strompreis seit der Krise um 50 Prozent gestiegen.

Auch in anderen Bereichen wurde die Autonomie des katalanischen Parlaments beschnitten. Etwa beim Verbot des Stierkampfs, das vom spanischen Verfassungsgericht im vergangenen Jahr als unvereinbar mit dem kulturellen Erbe Spaniens aufgehoben wurde.

Dabei war der Stierkampf in dieser Region nie so stark verankert wie etwa im Süden des Landes. Eine eigene Regelung müsste sich mit der höher gewichteten ethischen Norm des Tierschutzes rechtfertigen lassen.

Ob in der Form eines eigenen Staates wird in der Globalisierung an Bedeutung verlieren. Hauptsache, regionale Autonomie und Selbstbestimmung, wie sie die Schweiz mit ihrer direkten und föderalen Demokratie vorlebt. Analyse Ja, Kataloniens Referendum über die Unabhängigkeit ist illegal. Doch Madrid sollte eine legale Abstimmung ermöglichen — und für den Zusammenhalt Spaniens werben.

Die katalanischen Behörden dürfen nun offiziell eine Volksabstimmung über die Abspaltung von Spanien ansetzen. Ein Gericht hat das seit fünf Jahren geltende Verbot wieder aufgehoben. Zusammen mit der katalanischen Bevölkerung Südfrankreichs und den Illegalen ist sie etwa gleich hoch wie in der Schweiz. Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Nachspielzeit Maurer und Infantino: Mamablog Hört mir auf mit dem Bauchgefühl! Alex Salmond ist festgenommen worden. Er bestreitet die Vorwürfe von versuchter Vergewaltigung.

Zehntausende belgische Schüler und Studenten haben den Unterricht geschwänzt, um für mehr Klimaschutz zu protestieren. Der ehemalige Präsident der Ukraine ist schuldig gesprochen worden. Es sei erwiesen, dass er beim Angriffskrieg Russlands Beihilfe geleistet hat.

Sie bringen Licht ins Dunkel:

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

Juli Der Biopharma-Markt wächst bis weiterhin stärker als der klassische Pharmamarkt. Er müsste dann auch diese auf 21 Monate Haft lautende Strafe absitzen.

Closed On:

Skye User Dabei seit:

Copyright © 2015 stc-comm.info

Powered By http://stc-comm.info/